Eschweiler: Schützenjugend Ost richtet Platz der Begegnung ein

Eschweiler: Schützenjugend Ost richtet Platz der Begegnung ein

„Das Behinderten-Wohnheim an der Odilienstraße der Caritas-Lebenswelten ist das Flugziel der guten Engel. Was wir hier bewerkstelligen können, steht noch auf einem ganz anderen Ticket. Vieles kann hier mit gutem Gewissen getan werden, denn alle würden sich über etwas Neues freuen.”

Mit dieser Motivation beteiligten sich die Jungschützen aus Eschweiler-Ost an der Sozialaktion des BDKJ „72 Stunden - Uns schickt der Himmel”.

Für die Koordination im BDSJ traf man sich zum Gespräch vor Ort. „Mit vereinten Kräften versuchen wir, den Menschen, denen wir helfen, ein Stück ihrer selbst zu geben - einen Treffpunkt, einen Platz zum reden”, berichtet Michael Müller, stellvertretender Bezirksjungschützenmeister.

Yes we can: Der große Satz, der über den Atlantik schwappte, machte auch den „Engeln” bei der Sozialaktion Mut. „Viele Menschen haben sich an unserem Projekt in irgendeiner Weise beteiligt. Um es zu realisieren, mussten viele Dinge organisiert werden. Mit Stolz kann ich allen Menschen in unserer Stadt sagen: Man kann froh sein, solche Menschen in unseren Reihen zu wissen, die sich mit einbringen, mit anfassen, mitmachen, mitgestalten oder einfach nur motiviert sind, ein Herz am rechten Fleck haben.”

Die Schützen nahmen eine positive Erfahrung mit: „Es ist eine Freude, mit anzusehen, welches Potenzial in behinderten Menschen schlummert, wenn man sie einfach fragt, ob sie an ihrer Begegnungsstätte mitmachen möchten.

Willi hat aus dem alten Beet die Erdbeeren gerettet und sie umgepflanzt, Hans-Peter hat geackert wie ein Pferd, Jan, ein Betreuer des Hauses, ehemals Baggerfahrer, hat den Minibagger betreut, viele andere haben sich in irgendeiner Weise nützlich gemacht oder für den Kaffee, den Kuchen, das Essen gesorgt.”