Schützenfest der St. Hubertus-Schützenbruderschaft in Eschweiler

Feiern ohne König : Schützenfest der St. Hubertus-Schützenbruderschaft

Nach ihrem 150-jährigen Jubiläum im vergangenen Jahr hat die St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Eschweiler-Bergrath auch in diesem Jahr traditionell zu ihrem Schützenfest eingeladen. Am vergangenen Wochenende wurde, wie in Bergrath gewohnt, im Festzelt an der Festwiese Kopfstraße gefeiert; aber leider ohne einen Schützenkönig.

Dies konnte die Stimmung der Mitglieder und ihrer Gäste aber nicht trüben. Denn getreu nach dem Motto des ersten Brudermeisters Alexander Mohren „Wir feiern uns in diesem Jahr selbst“ verlief dieses Fest.

Freitagnachmittags wurde die Kirmes mit der üblichen Kinderbelustigung eröffnet. Nach der Abholung des dann noch amtierenden Königspaares Dirk und Daniela Grün sowie der Jungmajestäten Schülerprinz Laurenz Grün und Jungschützenprinzessin Tessa Cremer konnte am Abend in ziviler Kleidung die gut besuchte Partynacht gestartet werden.

Am Samstagnachmittag stand der erste uniformierte Umzug durch den Ort an, ehe abends feierlich die Krönungsmesse in der St. Antonius-Kirche Bergrath zelebriert wurde, in deren Verlauf die neuen Jungmajestäten Schülerprinzessin Pauline Knoll und die Jungschützenprinzessin Michelle Merken gekrönt wurden. Anschließend präsentierten die Mitglieder der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Eschweiler-Bergrath ihren Gästen traditionell den Zapfenstreich. Diese wiederum gut besuchte Feierlichkeit fand in diesem Jahr nicht wie gewohnt auf dem Parkplatz der Freien Evangelischen Gemeinde in Bergrath statt, sondern erstmalig auf dem Schulhof der Bergrather Grundschule, und damit in unmittelbarer Nähe des Festzeltes.

Musikalisch wurden die Schützen und die anwesenden Gäste dabei vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr unter der Leitung von Johann Krott sowie vom Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr unter der Leitung von Thomas Lenzen unterhalten. Danach wurde der Schützenfestball im Festzelt zelebriert. Bevor am Sonntagnachmittag der große Festzug durch die Ortschaft begann, hatte die Schützenbruderschaft am Morgen die Gefallenenehrung am Ehrenmal neben der Kirche begangen sowie den Bewohnern des Seniorenheimes „Stöckli“ ein musikalisches Ständchen gebracht.

Traditionelles Frühshoppen

Und anschließend waren die Mitglieder und Gäste zum traditionellen Frühshoppen gebeten worden. Dabei wurden durch Generalfeldmarschall Rolf Krause einige Offiziere befördert. So René Trott zum Oberleutnant, Jürgen Wieczarkowiecz zum Oberst und Achim Winden zum General. Unterdessen wurden weitere Schützen für ihre langjährige Mitgliedschaft und ihre Leistungen geehrt. Dazu wurde den Jubilaren Alfred Doll für 25 Jahre, Heinz Brocks für 40 Jahre, Udo Mause und Hans Trillen für 50 Jahre sowie Hans Ensmann, Willi Schuster, Robert Wiesen senior und Ehrenbrudermeister Günter Winden für 65 Jahre Mitgliedschaft gedankt.

Weiterhin wurden verdiente Mitglieder ausgezeichnet. So erhielten Daniela Grün (für Damen) sowie Daniel Conzen, Gabriel Krause und Christian Klinkenberg jeweils das Silberne Verdienstkreuz; es erhielten Resi Kohl (für Damen) sowie Hardy Hoffmann jeweils den Hohen Bruderschaftsorden; Herbert Zimmermann, Walter Wiesen, Christof Wiesen und Cornel Mohren erhielten das Sankt-Sebastianus-Ehrenkreuz (SEK). Als Vorgänger von Alexander Mohren im Amt des ersten Brudermeisters erhielt Michael Roth für seine Verdienste die Christoph-Bernhard-Graf-von-Galen-Plakette.

Nach diesen Ehrungen, die sogar vor dem ersten Brudermeister Alexander Mohren nicht Halt machten – denn auch er erhielt das SEK, wurden am Nachmittag vor dem Festzug die auswärtigen Vereine empfangen. Die KG Prinzengilde Eschweiler-Bergrath ließ es sich nicht nehmen diesen Festzug mit einer Abordnung der Jugend und des Erwachsenenkorps zu unterstützen. Ebenso waren die Schützen der St. Rochus-Schützenbruderschaft Eschweiler-Röthgen sowie eine Abordnung der St. Cornelius-Schützenbruderschaft Inden-Lamersdorf vertreten. Zur musikalischen Unterstützung des Spielmannszuges sowie des Orchesters der Freiwilligen Feuerwehr Eschweiler war zusätzlich der Spielmannszug „Blau-Weiß“ aus Eschweiler engagiert worden.

Nach diesem Umzug durch Bergrath wurden am frühen Abend die Jungmajestäten Pauline Knoll und Michelle Merken mit ihrem Gefolge abgeholt, und anschließend besuchten die Schützen festlich gekleidet das Zelt zum Schützenball. Der Vorstand der St. Hubertus-Schützenbruderschaft Eschweiler-Bergrath hatte es sich nicht nehmen lassen in diesem Jahr eine ganz besondere Überraschung für die Mitglieder zu organisieren. So begeisterte Laura Wings mit ihrem Gesang das Publikum und animierte mit Liedern wie zum Beispiel „Kölsche Jung“ der Kölner Band „Brings“ oder mit bekannten Liedern der Schlägersängerin Helene Fischer viele Anwesende zum Mitsingen und Tanzen.

Am Montagmorgen besuchten die Bergrather Schützenschwestern und -brüder an diesem letzten Tag ihres Schützenfestes zunächst erneut die Heilige Messe in der St. Antonius-Kirche. Danach lud Präses Hannokarl Weishaupt zu einer „Wegzehrung“ an den Bergrather Pfarrsaal ein. Nach dieser kleinen Stärkung zogen die Schützen zu einem kurzen Empfang zur Bergrather Sparkasse und setzten anschließend ihren Weg zum Festzelt fort. Mit dem traditionellen Frühschoppen an diesem Montag ließen die Bergrather Schützen ihr diesjähriges Schützenfest auch ohne König wieder bis in die Abendstunden ausklingen.

(tcre)
Mehr von Aachener Nachrichten