Gesamtschule Waldschule: Schüler präsentieren musikalische Projekte

Gesamtschule Waldschule : Schüler präsentieren musikalische Projekte

Musik erweitert den Horizont, sie bildet, öffnet Welten und macht einfach Spaß. Als passiver Zuhörer, aber auch aktiver Musiker. Die Gelegenheit, unter professioneller Anleitung zum Instrument zu greifen, aus Alltagsgegenständen Instrumente herzustellen und diese zum Klingen zu bringen, erhalten die Schüler der Gesamtschule Waldschule seit Jahren im Rahmen der Landesprojekte „Kulturrucksack“ sowie „Kultur und Schule“.

Uunter der Leitung von Lehrerin Gisela Freialdenhoven agieren professionelle Musiker und Künstler in der Schule, um in unterschiedlichen Arbeitsgruppen junge Menschen in ihrem kreativen Handeln zu unterstützen. Am Donnerstagnachmittag präsentierten nun zahlreiche Schüler auf der Bühne des pädagogischen Zentrums der Waldschule die Ergebnisse der Projekte der zurückliegenden Monate.

Vor zahlreichen Mitschülern und Eltern gab dabei zunächst die Trommel-AG unter der Leitung von Lehrerin Elke Weber den Rhythmus vor. Unmittelbar danach stellten die Schüler-Moderatoren Torge Jöris und Simon Grün den Gästen die Grundpfeiler beider Projekte vor: „Profis, die ansonsten außerhalb der Schule tätig sind, kommen zu uns und schärfen unseren Blick in Richtung der Musik, deren Bandbreite auch den Bereich der Veranstaltungstechnik umfasst.

Dabei stehen der Spaß und das Miteinander genauso im Blickpunkt wie die Disziplin“, so die Chorsänger, die wenig später unter der Leitung von Andrea Hagel und Gisela Freialdenhoven mit der Chor-AG ihr Können unter Beweis stellten und unter anderem den Hannes Wader-Klassiker „Heute hier, morgen dort“ anstimmten.

In Sachen Stimmbildung ist seit 2018 Diplom-Sängerin Merit Schneider an der Gesamtschule Waldschule tätig. „Stimmcoaching ist sehr wichtig und dient einerseits der Kräftigung der Stimme, andererseits beugt es der Gefahr vor, dass sich die Schüler heiser singen“, unterstreicht die Musikerin, die Sänger des Chors sowie der Schulband in den vergangenen Monaten ein- bis zweimal pro Woche unterrichtete.

Ihre Fortsetzung fand die Präsentation in Darbietungen der Stomp-AG, die aus Alltagsgegenständen Instrumente herstellte, diese zum Klingen brachte, gemeinsam mit dem Chor zunächst den „Samba do Brasil“ hören ließ, um letztlich mit der „Yellow Submarine“ musikalisch in See zu stechen. Zu guter Letzt entführten die Schulband und die AG „Rhythmus und mehr“ die Zuhörer in eine „Mad World“ („Verrückte Welt“), bevor beeindruckende Atemzüge mit „Every breath you take“ genommen wurden. Für die Betreuung der Veranstaltung, die mit Dankesworten des stellvertretenden Schulleiters Stefan Gerold zu Ende ging, zeichnete die AG „Veranstaltungstechnik“ verantwortlich.