Eschweiler: Schritt in eine ungewisse Zukunft hat sich gelohnt

Eschweiler: Schritt in eine ungewisse Zukunft hat sich gelohnt

Was geschieht mit einem Verein, der sich auflöst? Trennen sich dann die Wege der Mitglieder oder lassen sich diese doch noch eine andere, vielleicht bessere Idee einfallen?

Für die letztere Variante entschlossen sich bereits vor 25 Jahren zehn Mitstreiter der Rasselbande Hehlrath, die nach deren Auflösung einen neuen Schritt wagten: Die Gründung des Poolbillardclubs (PBC) Schwarz-Weiß Hehlrath am 21. August 1984. Nun nach einem Vierteljahrhundert ließ es sich der Verein, der inzwischen seine Anzahl an Mitgliedern verdoppelt hat, nicht nehmen, dieses Jubiläum in der Gründungsstätte, dem Hexenhaus Hehlrath, gebührend zu feiern.

„Wir legten und legen nicht nur großen Wert auf den Sport an sich, sondern auch auf die Gemeinschaft, die den Verein von Anfang an getragen hat”, betonte Helmut Visser, Vorsitzender und Mitinitiator, wie wichtig doch die Kameradschaft in einem Verein sei.

Und diese tolle Atmosphäre strahlt sich ebenso auf die Erfolge im Billardsport der zwei Mannschaften aus. Während die erste Mannschaft im vergangenen Jahr den 3. Platz in der Landesliga errang, schaffte es die zweite aufs Siegerpodest und erkämpfte sich demnach ebenfalls Platz 3 in der Kreisliga.

„Sicherlich gab es auch Tiefs, aus denen wir uns aber wieder nach oben gearbeitet haben, und wir sind stolz darauf, dass wir seit 25 Jahren Sponsoren finden, mit denen wir beispielsweise das Plakat für die Jubiläumsfeier und neue Trikots finanzieren konnten”, freute sich Helmut Visser über die insgesamt sehr erfolgreiche Entwicklung des Vereins.

Mehr von Aachener Nachrichten