Eschweiler: Schlüsselerlebnis: Ausrangierter Feuerwehrwagen hilft DRK-Wasserwacht

Eschweiler: Schlüsselerlebnis: Ausrangierter Feuerwehrwagen hilft DRK-Wasserwacht

„Wir sind dankbar, wenn ein Unternehmen der Region auch Verantwortung für die Region übernimmt”, dankte der Kreisgeschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Peter Timmermanns, Kraftwerksleiter Gerhard Hofmann. Dieser hatte soeben die Autoschlüssel eines Gerätewagens der Werksfeuerwehr aus der Jackentasche gezogen und sie Oliver Greven und Norbert Buchholz überreicht.

Die Leiter der DRK-Wasserwacht in der Region Aachen können sich nun über den dringend benötigten Fuhrparkzuwachs freuen. Der ausrangierte Feuerwehr-Gerätewagen, ein Mercedes Benz 811D (Baujahr 1991), wird am Kraftwerksstandort Weisweiler im Rahmen eines neuen Feuerwehrkonzepts durch ein modernes, multifunktionales Wechsellader-Fahrzeug ersetzt.

Das DRK in der Städteregion verfügt über einen Bootstrupp, der zur Rettung und Bergung in überschwemmten Gebieten sowie zur Evakuierung von Menschen und Tieren eingesetzt wird. „Nicht unbedingt auf Inde und Wurm”, meinte DRK-Kreisvorsitzende Dr. Christiane Staudte mit einem Schmunzeln, um aber zugleich die Bedeutung der Wasserrettungszüge, zu denen der hiesige Bootstrupp gehört, zu erklären.

Denn nicht nur in den nahen Hochwassergefährdungsregionen entlang des Rheins sind DRKler aus der Region immer wieder im Einsatz. Bundesweit bis hin zu Elbe oder Oder können die Rettungskräfte angefordert werden. Zuerst einmal soll das Fahrzeug in Würselen stationiert werden, da noch keine gemeinsame Halle für Boot und Gerätewagen zur Verfügung steht.

Mehr von Aachener Nachrichten