Salim Samatou tritt im Talbahnhof auf

Comedy : Improvisationsgenie mit einem unglaublichen Reaktionsvermögen

Wortgewandt und spontan präsentierte sich Salim Samatou, Shootingstar der deutschen Comedy-Szene, im Eschweiler Talbahnhof. Der Stand-up-Komiker gilt als ein Improvisationsgenie mit einem unglaublichen Reaktionsvermögen.

Und auch an der Inde wurde er seinem Ruf mehr als gerecht und legte ein hohes Tempo vor mit seinem aktuellen Programm „Inder Tat".

Salim Samatou ist 25 Jahre jung und wirkt mit seinem gestenreichen Auftritt doch bereits recht erwachsen und cool. Dank seiner amerikanischen Stand-up-Comedy-Prägung durch gemeinsame Auftritte mit Größen der dortigen Branche verfügt der Spaßmacher mit indisch-marokkanischen Wurzeln über ein schier unendlich großes Bühnenrepertoire. Mit Präsenz und Authentizität machte er sich Gedanken über die Deutschen und zur Lage der Nation, sprach über das Thema Rassismus, das eigentlich in der Eifersucht begründet sei.

Auch die Unterschiede zwischen Jung und Alt waren ein Thema. Etwa wenn man so alt ist, dass selbst die Erinnerungen Schwarz-Weiß sind. Oder man statt „fresh“ noch „entzückend“ sagt.

Salim Samatous Programm ist stark von der Interaktion mit dem Publikum geprägt. Immer wieder spricht er seine Zuhörer im intimen Rahmen des Talbahnhofs direkt an, macht den einen oder anderen Spaß mit einer gewissen „Ina“ an Tisch 1. Charmant und schlagfertig, wie man ihn auch aus TV-Gastauftritten bei „Nightwash" und „Rebell Comedy" kennt, präsentierte er manche Anekdote aus seinem Alltag. In seiner Kindheit habe er schon gerne programmiert und auch heute liege ihm seine Tätigkeit als Informatiker und Programmierer noch sehr am Herzen. Auch die spannende Mischung aus deutscher, indischer und marokkanischer Kultur und die sich daraus ergebenden Erlebnisse sowie geschichtliche und politische Themen präsentierte er mit viel Humor. Und damit stellte er einmal mehr unter Beweis, dass man auch ernste Themen dem Publikum mit einer kleinen Prise Comedy präsentieren kann. (krüs)

(krüs)
Mehr von Aachener Nachrichten