Eschweiler - Säugling stirbt nach schweren Kopfverletzungen: Vater in U-Haft

CHIO-Header

Säugling stirbt nach schweren Kopfverletzungen: Vater in U-Haft

Von: pa
Letzte Aktualisierung:
Symbol Justiz Gericht Richter JVA Prozess Gefängnis Haft Haftstrafe Knast Strafe Zelle Zellentür dpa
Der 30-Jährige sitzt wegen des Verdachts auf Totschlag seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Symbolbild: dpa

Eschweiler. Ein 30 Jahre alter Mann aus Eschweiler steht unter dringendem Tatverdacht, seinen sieben Monate alten Sohn umgebracht zu haben. Der Fall ereignete sich bereits am 6. Mai. Die Mutter stellte nur noch fest, dass ihr Sohn blau anlief, dem alarmierten Notarzt gelang es nicht mehr, dass Kleinkind zu reanimieren.

Wie immer bei ungeklärten Todesfällen wird die Polizei eingeschaltet. Heraus kam bei Obduktion, dass der Junge an massiven Kopfverletzungen gestorben ist. Wann sie ihm zugefügt worden, ist bislang ungeklärt. Auch die Mutter des Kleinen kann sie nicht erklären.

Der 30 Jahre alte leibliche Vater des Babys ist des Totschlags dringend verdächtig und befindet sich seit dem 9. Mai in Untersuchungshaft, bestätigt Katja Schlenkermann-Pitts, die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Der Vater hat sich zu den Tatvorwürfen bislang nicht geäußert.

Die Familie war zuvor nicht aufgefallen. Das Opfer hat noch einen Zwillingsbruder. Auch er wurde untersucht. Hinweise, dass auch er Opfer von Gewalttaten war, wurden im Rahmen einer rechtsmedizinischen Untersuchung nicht bestätigt, so die Oberstaatsanwältin.

 

Die Homepage wurde aktualisiert