Meisterschaft : Eschweiler Rollkunstläufer Max Konstanty ist Vizeeuropameister

Die Europameisterschaft im Rollkunstlauf fand in diesem Jahr auf São Miguel, der größten Insel der zu Portugal gehörenden Azorengruppe, statt. Max Konstanty von den Rollkunstläufern der Eschweiler SG war schon im Mai vom Deutschen Rollsport- und Inlineverband für den Höhepunkt seiner Saison nominiert worden.

Nach guter Vorbereitung mit täglichem harten Training in den Sommerferien, flog der 14-jährige Eschweiler mit Mutter und Trainerin Petra Konstanty über Lissabon nach Ponta Delgada. Dort erlebten beide mit dem Deutschen Nationalteam für fünf Tage eine wunderbare EM an einem beeindruckenden Ort.

Die traumhafte Natur, das schöne Wetter, Unterkunft und hervorragend organisierte Meisterschaft waren ein unvergessliches Erlebnis und werden für immer in Erinnerung bleiben. Umso mehr als dass der Aufenthalt auch mit sportlichem Erfolg gekrönt wurde: Max belegte im Pflichtwettbewerb der Cadetten (bis 15 Jahre) den 2. Platz und wurde Vizeeuropameister.

Im vorigen Jahr hatte er schon im italienischen Roana die Silbermedaille geholt und jetzt konnte er diesen Erfolg wiederholen.

Die Rollsportler der ESG sind sehr stolz auf ihren Vorzeigesportler und möchten sich ausdrücklich für großzügige Regelungen bei der Stadt Eschweiler (Trainingsmöglichkeiten) und der Bischöflichen Liebfrauenschule Eschweiler (Freistellungen) bedanken.

Die Teilnahme an Internationalen Wettbewerben und Meisterschaften in einer Randsportart wie Rollkunstlauf ist mit großem finanziellen Aufwand und einem hohen Maß an Idealismus verbunden, Sportler und Trainer müssen ihre Kosten meist selber tragen und Sponsoren sind leider rar. Da kommt jede anderweitige Unterstützung gerade recht.

Im September nimmt Max Konstanty mit Schwester Carolina am Interlandcup in Holland teil und für Anfang November steht noch der Europacup in Malaga auf dem Programm.

Die Leistungsgruppe des Vereins startet diesen Monat noch beim NRW-Kürpokal und der Landesnachwuchsmeisterschaft, für Julia Schäfer geht es sogar zum Deutschen Nachwuchspokal nach Freiburg.