Eschweiler-Lohn: Reiner Plaßhenrich künftig bei Rhenania Lohn

Eschweiler-Lohn : Reiner Plaßhenrich künftig bei Rhenania Lohn

Der Sieg beim eigenen Turnier um den Blausteinsee-Cup während der Saison-Vorbereitung ließ bereits einiges erwarten. Bis zur Winterpause lief die Punktspielrunde dann noch ein klein wenig holprig, doch seit Beginn des Kalenderjahres gab es kein Halten mehr: Der FC Rhenania Lohn ist Meister der Kreisliga B Düren (Gruppe 1) und somit Aufsteiger in die Kreisliga A.

Mit dem 5:0-Heimerfolg über den Merscher SV am Sonntag beseitigten die Rhenanen die allerletzten Zweifel.

Torhüter Manfred Wangnick brachte die Elf des nun scheidenden Trainers Frank Löhr mit seinem achten Treffer der Spielzeit vom Elfmeterpunkt früh auf Kurs, Torjäger Sven Nowak erzielte nach dem Seitenwechsel einen Hattrick und Rachid Zerouali setzte in der vorletzten Spielminute den Schlusspunkt. Als wenige Sekunden später Schiedsrichter Michael Lang die Partie beendete, war der Jubel groß. Zwei Jahre nach dem bitteren Abstieg hat der FC Rhenania Lohn die Rückkehr in die höchste Spielklasse des Fußballkreises Düren geschafft.

Nach dem 15. Sieg im 17. Meisterschaftsspiel (zwei Unentschieden) seit Jahresbeginn letztlich souverän am drittletzten Spieltag. Unmittelbar nach dem Schlusspfiff zog Frank Löhr eine sehr positive Bilanz seiner insgesamt eineinhalbjährigen Tätigkeit in Eschweilers Norden: „Nach dem Abstieg stand es schlecht um die Rhenania. Doch den Verantwortlichen ist es gelungen, das schlingernde Schiff wieder auf Kurs zu bringen. In der Meister-Mannschaft steckt Qualität und Potenzial. Und auch im Umfeld konnten wichtige Weichen für die Zukunft gestellt werden.

Nun muss man schauen, was aus den guten Voraussetzungen gemacht wird“, so der Meister-Coach, dessen Co-Trainer Zbigniew Dawidowski der Rhenania erhalten bleiben wird. Auch „Teammanager“ Heinz Reiche blickt hoffnungsvoll in die Zukunft des Vereins. „Wir stehen in guten Gesprächen mit den Spielern, von denen bisher noch keiner signalisiert hat, die Rhenania verlassen zu wollen.“

Darüber hinaus wird ein bekannter Name an den Kaderplanungen beteiligt sein: „Wir konnten Reiner Plaßhenrich gewinnen. Dies gibt mir die Gelegenheit, mich ein wenig aus der ersten Reihe zurückziehen zu können“, so Heinz Reiche.

(ran)
Mehr von Aachener Nachrichten