Eschweiler: Reiner Gülpen bleibt Vorsitzender der Falken

Eschweiler : Reiner Gülpen bleibt Vorsitzender der Falken

592 Mitglieder in den Abteilungen Jugend-, Damen-, Herren- sowie Altherrenfußball, Tischtennis und Aerobic: Die Entwicklung des SV Falke Bergrath in der jüngeren Vergangenheit ist bemerkenswert. Während der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Vereinsheim am Willi-Bertram-Stadion legten die Verantwortlichen des Vereins nun in zahlreichen Berichten Rechenschaft über die zurückliegenden Monate ab.

Sie präsentierten viele beeindruckende Zahlen, Ideen, Konzepte und Pläne für die Zukunft. Darüber hinaus standen die Neuwahlen des Vorstands auf dem Programm. Der 1. Vorsitzende Reiner Gülpen, die 2. Vorsitzende Inge Wergen, der 1. Geschäftsführer Günther Kotowski und der 2. Geschäftsführer Frank Lothmann wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Andreas Luft und Michael Kück sind in den kommenden zwei Jahren als 1. und 2. Kassierer für die Finanzen verantwortlich. Sie treten die Nachfolge von Karlheinz Wiemers und Fabian Reisgen an, die nicht mehr kandidierten.

Karlheinz Wiemers bleibt dem Verein innerhalb der Interessengemeinschaft zur Förderung der Jugend im SV Falke Bergrath erhalten und wurde von Gregor Müller, Ehrenamtsbeauftragter des Fußballkreises Aachen, mit der Ehrenamtsurkunde des DFB für sein langjähriges Engagement in zahlreichen Funktionen ausgezeichnet.

16 Mannschaften (12 Jungen- und drei Mädchenmannschaften sowie eine Handicap-Mannschaft) mit 269 Kindern und Jugendlichen umfasst die Jugendfußballabteilung der Falken. „54 Trainer und Betreuer sind derzeit aktiv. Diese Zahl an Ehrenamtlern zu finden, die auch noch über Qualifikationen verfügen sollen, stellt für den Verein eine riesengroße Herausforderung dar“, betonte der stellvertretende Jugendleiter Norbert Wergen, der weiterhin unterstrich, dass die sportliche Entwicklung mit nun fünf Mannschaften in der Sonder- beziehungsweise Leistungsklasse positiv sei, bei Falke Bergrath aber Siege und Punkte keinesfalls alleine im Vordergrund stünden.

Jugendschutzkonzept

„Mit Jana Gülpen und Arni Muhr verfügen wir über zwei Jugendschutzbeauftragte. In Kürze streben wir an, ein umfangreiches Jugendschutzkonzept zu beschließen“, machte Norbert Wergen klar, dass Fußball beim SV Falke eben tatsächlich „mehr ist als ein 1:0“. Der Zusammenhalt innerhalb des Clubs werde ganz besonders deutlich im Vorfeld und während des Falken-Cups, dessen 14. Auflage mit rund 120 Mannschaften vom 6. bis 8. April auf dem Programm stehe. „An diesem Wochenende ist der gesamte Verein involviert“, blickte Norbert Wergen rund vier Wochen nach vorne. Die sportliche Situation der 1. Herrenmannschaft, die vor kurzem einen Trainerwechsel erlebte und in der Kreisliga C um Platz zwei mitspielt, bewertet Peter Ripphausen positiv. „Wir streben über den Relegationsplatz den Aufstieg in die Kreisliga B an“, nannte der sportliche Leiter ein ambitioniertes Ziel.

Britta Telschow, Spielerin der Frauen-Mannschaft, die in der Bezirksliga auf Punktejagd geht, hofft auf größere Konstanz in der Rückrunde, mit der der Klassenerhalt schnell in trockene Tücher gebracht werden soll. Mike Winden, „Präsident“ der Alten Herren, sieht „seine“ Mannschaft insgesamt gut aufgestellt. Angesichts der Tatsache, dass der SV Falke als einziger Verein der Indestadt noch über eine Altherren-Mannschaft verfügt, werde es allerdings nicht einfacher, Gegner zu finden.

Manfred Breuer erklärte als Leiter der Tischtennis-Abteilung, dass die Falken momentan eine Damen-, zwei Herren- und drei Jugendmannschaften an die Platte schickten und nannte den Kreispokalsieg der 1. Herren sowie den Aufstieg der regelmäßig von zwei Mädchen verstärkten Jungenmannschaft in die Bezirksklasse als Erfolge. „In Kürze starten wir einen Aufruf an acht- bis elfjährige Mädchen und Jungen, sich der Tischtennisabteilung der Falken anzuschließen“, so Manfred Breuer.

30 Mitglieder umfasst die Aerobic-Abteilung, die Inge Wergen leitet. „Wir treffen uns dienstags zwischen 19.15 Uhr und 20.15 Uhr in der Sporthalle Bergrath und befassen uns mit Kardio- und Fitness-Training“, so die 2. Vorsitzende des Gesamtvereins.

„Bedingt handlungsfähig“

Zum Abschluss der Mitgliederversammlung standen dann noch einmal die Finanzen im Blickpunkt. „Die Weiterentwicklung des Vereins steht auf dem Spiel. Momentan sind wir nur bedingt handlungsfähig, da wir kaum noch in der Lage sind, unsere Fixkosten zu decken“, betonte der Vorsitzende Reiner Gülpen, dass ein wachsender und breit aufgestellter Verein beträchtlichen Aufwand fordere, auch und nicht zuletzt in finanzieller Hinsicht. Als eine von mehreren Gegenmaßnahmen schlug Reiner Gülpen eine moderate Beitragserhöhung vor, die er ausführlich begründete und die von der Versammlung einstimmig angenommen wurde. Ab dem 1. Januar 2019 wird der Monatsbeitrag um einen Euro erhöht. In den beiden folgenden Jahren kommen jeweils 50 Cent hinzu, so dass ab 2021 der Jahresbeitrag für Vollzahler 84 Euro (7 Euro pro Monat) betragen wird.

(ran)