Eschweiler-Pumpe-Stich: Pumpe-Stich: Institutionen laden zur Müllsammelaktion

Eschweiler-Pumpe-Stich : Pumpe-Stich: Institutionen laden zur Müllsammelaktion

An einem sonnigen Samstagvormittag zwei Stunden seiner Zeit opfern, um den Müll anderer zu beseitigen? Auf die Idee würden wohl die wenigsten kommen. Nicht so eine Gruppe fleißiger Bürger aus Pumpe-Stich, die mit einer Müllsammelaktion erneut etwas Positives für ihren Stadtteil taten. Sie entfernten weggeworfene Zigaretten, Schnapsflaschen und sogar größeren Unrat.

Bereits im dritten Jahr in Folge trafen sich am Samstag über 20 Erwachsene und Kinder an der Wagenbauhalle der KG Narrenzunft Pumpe-Stich gegenüber der Sparkasse. Von dort aus gingen sie in mehreren kleinen Gruppen in die nähere Umgebung und sammelten Müll auf. Die Wirtschaftsbetriebe Eschweiler hatten dafür wieder Müllzangen und -säcke zur Verfügung gestellt. Getränke für die Erfrischung zwischendurch oder hinterher spendete erneut die KG Narrenzunft.

Einige Kuriositäten

Auch dieses Mal kamen wieder einige Kuriositäten, aber auch die „üblichen Verdächtigen“ in Sachen Müll zu Tage. Ob rund ums Waldstadion und dem dortigen Wald, an der Friedrichstraße oder in der Nähe des Kindergartens: Die Helfer fanden Chipstüten und andere Essensverpackungen, Schnapsflaschen, leere Drogentütchen und sogar eine Radkappe, Schuhe und ein kaputtes Zelt. Einen alten, kaputten Reifen mussten die Müllsammler aber leider zurücklassen.

An der großen Kreuzung Pumpe/Phönixstraße säuberte eine Gruppe die Verkehrsinsel wieder von Unkraut und vor allem hunderten weggeworfener Zigarettenkippen. „Ich hatte sogar kurzzeitig die Befürchtung, dass jemand, während wir dort arbeiten, versehentlich eine Zigarette auf uns rausschnippt“, sagte Hans Jürgen Drexler von der Siedlergemeinschaft an der Waldschule, der sich erstmals an der Müllsammelaktion beteiligte. Auch wenn ein Autofahrer ihm Daumen-Hoch gezeigt habe und eine Gruppe Senioren aus einem Reisebus gewinkt hätte, so hätten ihn die meisten jedoch leider nur entgeistert angeschaut, meinte Drexler.

Unter den weiteren Teilnehmern waren auch wieder Vertreter des BJK Familienzentrums „Purzelbaum“ in der Alten Rodung, des SPD-Ortsvereins Eschweiler West, der KG Narrenzunft Pumpe-Stich und der Erich-Kästner-Schule. Die jüngste Teilnehmerin war mit nur dreieinhalb Jahren die kleine Ida. Auch der Mischlingshund „Dexter“ war mit seinen Besitzern wieder mit von der Partie.

Beate Hildmann vom BJK Familienzentrum „Purzelbaum“, eine der Initiatorinnen der Aktion, ist auch im dritten Jahr immer noch entsetzt, wie viel Müll in Pumpe-Stich herumliegt. „Man wundert sich, was da alles so weggeworfen wird“, sagte sie. Zu den Gründen, weshalb Menschen Müll einfach auf der Straße oder in der Natur entsorgen, waren sich alle Teilnehmer einig: „Zu faul, um zum nächsten Mülleimer zu gehen“.

Leider kamen auch dieses Mal nur 20 Personen zusammen. Der Ortsteilarbeitskreis, dem die oben genannten Vereine und Institutionen angeschlossen sind, würde sich freuen, wenn sich zukünftig mehr Bürger der Müllsammelaktion anschließen würden. Gerd Siedhoff, Inhaber des Restaurants Alt-Stich, konnte zwar nicht direkt selbst beim Müllsammeln helfen, wollte die gute Sache aber dennoch unterstützen: Er lud die fleißigen Helfer im Anschluss auf ein Frühstück ein.

Der Ortsteilarbeitskreis engagiert sich nicht nur beim Müllsammeln. Dieses Jahr veranstaltet er auch eine Adventsaktion: Die teilnehmenden Institutionen und Vereine schmücken ihre Fenster und laden zum gemütlichen Beisammensein ein. Zudem gibt der Ortsteilarbeitskreis bald eine Broschüre über Pumpe-Stich heraus, in der sich Vereine und Institutionen Neubürgern vorstellen.

(zsa)
Mehr von Aachener Nachrichten