Eschweiler: Prinz Patrick I. und Zeremonienmeister Michael rocken die Stadt

Eschweiler: Prinz Patrick I. und Zeremonienmeister Michael rocken die Stadt

Sie wollen ihre Ankündigung bei der Proklamation in die Tat umsetzen und fünfeinhalb Wochen lang die Stadt rocken: Prinz Patrick I. und sein Zeremonienmeister Michael. Die ersten Termine haben sie schon absolviert, die ersten Blumen sind geschmissen und die Prinzenlieder wurden schon einige Male geschmettert.

Wenn Komiteepräsident Norbert Weiland am Veilchendienstag kurz vor Mitternacht die närrische Regentschaft beendet, liegt ein wahrer Marathon hinter den beiden Narrengardisten. Prinz und Zeremonienmeister in Zahlen — sie zeigen eindrucksvoll, was in der närrischen Zeit ansteht.

Fünf Kilogramm

wiegt in diesem Jahr der Zeremonienmeisterstab, der nach einer Zeichnung des Zeremonienmeisters Michael von Gerd Larsen geschnitzt wurde. Die beiden Figuren stellen „Jerred on Drickes“ dar, zwei Figuren des verstorbenen Ehrenpräsidenten Josef Sieberichs, die die Tradition der Dürwisser Nagelschmiede darstellen. Sie dienten auch jahrelang als Gesicht einer Mundart-Kolumne in unserer Zeitung.

Fünf Federn

trägt der Prinz Karneval in Eschweiler an seiner Mütze. In diesem Jahr sind zwei in Blau und Gelb gefärbt — in Anlehnung an die KG Narrengarde Dürwiß, die Heimatgesellschaft des Prinzengespanns. Prinz Patrick I. ist zugleich der fünfte Prinz, den die Gesellschaft in Eschweiler stellt.

Über 20.000 Rosen

werden in einer Session unters närrische Volk geschmissen. Dazu noch zahlreiche Präsente, Bilder, Plakate und — natürlich — Kamelle. Wie viel genau? Dazu schweigen die Prinzen und Zeremonienmeister.

Ein Orden

mit einem Band in Stadtfarben ziert den Hals des prinzlichen Begleiters. Seit wann der Prinz von einem Zeremonienmeister begleitet wird, ist nicht genau überliefert. Ab 1904 stand nachweislich allen Prinzen ein Zeremonienmeister zur Seite.

Eine Pritsche

symbolisiert die närrische Regentschaft der Tollität in Eschweiler. Seit 1880 — wenn auch nicht durchgängig bis heute — sind die Namen der Prinzen Karneval in Eschweiler bekannt. Auch der Prinzenstern, der in jedem Jahr nur einmal vergeben wird, zeichnet den Narrenherrscher aus.

47 Prinzenbläser

begleiten in diesem Jahr Prinz Patrick I. und seinen Zeremonienmeister Michael. Zum prinzlichen Tross gehören auch die Fahrer der insgesamt sieben Prinzenfahrzeuge, die Pagen, die Begleitoffiziere, der Prinzenstab sowie der Prinzenführer des Karnevalskomitees, Dieter Wolf. Prinzenhofburg ist in diesem Jahr das „Kaafstübchen“ der Festhalle Dürwiß.

Zwei Lackschuhe

tragen die Tollität fünfeinhalb Wochen lang — so lange dauert es jedes Jahr von Proklamation bis zum Aschermittwoch - über die Straßen und durch die Säle. Am Ende dürften die Sohlen abgenutzt sein, denn es stehen über 200 Termine auf dem Kalender.

Drei Lieder

sind auf der Prinzen-CD enthalten — dazu ein „Extra-Leedsche“. Seit einigen Jahren ist es üblich, dass die Tollität auch ein eigenes Lied bei Veranstaltungen präsentiert. In diesem Jahr sind dies das Mottolied „Mir rocke de Stadt“, „Heemat aan dr Eng“, eine Hommage an Eschweiler, und das Kinderlied „Piraten vom Blausteinsee“.

Drei Mal

muss der Zeremonienmeister mit seinem Stab tuppen, um den Prinzen anzukündigen. Diese Funktion ist im rheinischen Karneval, wo Prinzenpaare und Dreigestirne an der Tagesordnung sind, einmalig.

Mehr von Aachener Nachrichten