Eschweiler: Prinz Jak I. schaufelt Rosen unters jecke St. Jöriser Volk

Eschweiler: Prinz Jak I. schaufelt Rosen unters jecke St. Jöriser Volk

Die St. Jöriser haben noch einen Zahn zugelegt: Rund 250 Kostümierte (das sind 50 mehr als im vergangenen Jahr!) gestalteten den traditionellen Veedelszoch, der sich immer wieder am Veilchendienstag durch den idyllischen Ort mit dem schönen Klosterweiher schlängelt.

Und so drängten sich auch am Dienstag etliche Hundert Jecken an den Straßenrändern, um den kleinen, feinen Zug nicht zu verpassen.

16 Gruppen gestalteten also die bunte Parade - darunter die Stoppelhusaren, der Angelverein St. Jöris, die KG Garderegiment Weiß-Rot, der Kirchenchor, die KG Fidele Trammebülle, die IG St. Jöriser Karneval mit ihrer Garde und der Kindergarde „Die Marionetten”, die Leo-Renardy-Showtrompeter aus Haaren, die Gruppe Begau und der Spielmannszug Hehlrath.

Dabei sorgten allesamt für einen wahren Augenschmaus: Besonders die „Marionetten”-Kindergruppe und Frauengruppe „Dicke Mädchen” zogen mit ihren leuchtend bunten Verkleidungen die Blicke auf sich.

Und natürlich hat St. Jöris auch wieder einen eigenen Prinzen: Prinz Jak I. (Plum) schaufelte ordentlich Blumen und Kamelle unters jubelnde Volk. Unterstützt wurde er dabei von seiner kleinen fleißigen Enkeltochter Lena, die ihrem Opa in nichts nachstand und die Jecken mit viel Süßigkeiten beglückte. Prinz Jak I., der übrigens auch Vorsitzender des St. Jöriser Angelvereins ist, hatte aber noch mehr (blaublütige) Begleitung: nämlich einen ganzen Wagen voller Exprinzen.

Wenn auch der Veedelszoch im Nordwesten Eschweilers recht schnell vorbei ist, so lohnt sich ein Besuch allemal. Denn, wie heißt es so schön? In der Kürze liegt die Würze! Nur: Wer hier auch nur wenige Minuten zu spät kommt, verpasst den Zug.

Mehr von Aachener Nachrichten