Eschweiler: Piraten machen zum Jubiläum das Hallenbad unsicher

Eschweiler: Piraten machen zum Jubiläum das Hallenbad unsicher

Kenternde Matrosen, Nudeln im Pool und Astronauten, die durch das Nichtschwimmerbecken waten — im Eschweiler Hallenbad war die DLRG am Samstag im Dauereinsatz. Grund hierfür waren allerdings keine Menschen in Not, sondern ein Juxwettbewerb anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Lebensrettungsgesellschaft, an dem über 80 Teilnehmer im Alter zwischen 6 und 63 Jahren aus dem gesamten Bezirk teilnahmen.

„Wir wollten keine langweilige Feier, sondern Spaß am Jubiläum haben und unseren Mitgliedern etwas bieten“, erläuterte der stellvertretende Leiter der DLRG-Ortsgruppe Weisweiler, Michael Bugs, die Idee, im Eschweiler Hallenbad einen Juxwettkampf zu veranstalten.

So schwamm am Samstag eine Gurtretterstaffel durch die Fluten des Wellenbads, paddelten Groß und Klein auf Surfbrettern durch das Becken, brachten Piraten Matrosen in ihren Schwimmringen zum Kentern und durchpflügten kleine Rettungsschwimmer das Kinderbecken in mit Luftballons vollgestopften Anzügen, die stark an Astronauten erinnerten. Sportlichen Ehrgeiz entwickelten die DLRG-Schwimmer unterdessen vor allem beim Poolnudel-Wettstreit, bei dem es galt, mit Hilfe von „Schwimmnudeln“ drei Wasserbälle ins gegnerische Tor zu bugsieren. Spaß und Geschick standen also bei dieser etwas anderen Art der Jubiläumsfeierlichkeit im Vordergrund, die von sämtlichen Ortsgruppen des Kreises mitgestaltet wurde.

Starker Zusammenhalt

Ein weiteres Zeichen des starken Zusammenhalts, der nicht nur bei den beiden DLRG-Ortsgruppen Eschweiler und Weisweiler herrscht. Diese müssen sich seit einigen Jahren das Hallenbad als gemeinsames Trainingszentrum teilen und bilden trotz offensichtlicher Kapazitätsprobleme erfolgreich immer mehr junge Rettungsschwimmer aus — allerdings noch ohne Disziplinen wie „Pirat an Bord“ oder Astronautenschwimmen.

(vr)
Mehr von Aachener Nachrichten