Pilotprojekt: Smart School als großangelegtes Zukunftsprojekt

Pilotprojekt : Smart School als großangelegtes Zukunftsprojekt

Mit dem Ziel, zukünftig ein effizientes Energiecontrolling sicherzustellen, hat sich der Planungs-, Umwelt und Bauausschuss der Stadt Eschweiler Anfang 2018 dazu entschieden, das Energiemanagement-Portal „e2watch“ der regio iT einzusetzen.

Mit dieser modular aufgebauten Software-as-a-Service-Lösung (SaaS) werden 15-minütige Stromverbrauchswerte visualisiert. Zusätzlich stehen umfangreiche Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel ein Stör- und Alarmmanagement, Kennzahlen- bzw. Multiauswertungen oder ein automatisiertes Reporting zur Verfügung.

Darüber hinaus können in e2watch auch Daten aus IoT-Sensoren überwacht und verarbeitet werden. Bei einer Überschreitung voreingestellter Grenzwerte werden die im System hinterlegten Personen per E-Mail und SMS benachrichtigt – durch den Einsatz von Aktoren kann zum Beispiel die Wasserzufuhr einzelner Messstellen auch automatisch gestoppt werden.

Um die Möglichkeiten vor Ort zu untersuchen, wurde ein sogenannter „e2watch – Technik Check-Up“ der regio iT durchgeführt. Untersucht wurden dabei die baulichen Aspekte vor Ort, wie Brandschutzabschnitte, Entfernungen zwischen Zählern und die datentechnischen Einrichtungen. Aufbauend auf diesem Checkup wurden die Aufwendungen für eine kabelgebundene Lösung mit M-Bus-Zählern inklusive der notwendigen Installationsarbeiten abgeschätzt.

Diese Kalkulation ergab, dass Kosten und Nutzen hier in keinem vernünftigen Verhältnis standen. Glücklicherweise hatte die regio iT zu diesem Zeitpunkt bereits umfangreiche Tests mit der LoRa-Technologie durchgeführt.

Das Einsammeln der verschiedenen Daten erfolgt bei der Stadt Eschweiler erstmals komplett über die noch junge LoRaWAN-Funktechnologie. Die Regionetz (als Netzbetreiber für die Region Aachen) hat sich als Projektpartner darum gekümmert, die bei der Stadt Eschweiler verbauten Zähler (alle Sparten) mit LoRA-Aufsätzen umzurüsten beziehungsweise gegen am Markt erhältliche LoRa-Zähler auszutauschen. Gemeinsam mit den Firmen Zenner IoT-Solutions aus Hamburg sowie der ZENNER International aus Saarbrücken hat es die regio iT geschafft, die komplette Strecke vom Zähler/Device im Feld bis zur Bereitstellung der Mehrwertanwendung e2watch mit LoRaWAN zu realisieren.

Die Firma Zenner als Kooperationspartner der regio iT hat unter anderem mit der Lieferung erprobter IoT-Devices, LoRa-Gateways und Netzwerkservern wertvolle Dienste bei der Realisierung des Projekts geleistet. Im Rahmen des Pilotprojekts wurden vier Schulen (Grund-, Real-, Gesamtschule und Gymnasium) sowie das Rathaus und die Hauptfeuerwache mit der LoRa-Technologie auf e2watch aufgeschaltet.

Neben dem Ziel, Energie und damit Kosten einzusparen, wird mittels Sensorik zukünftig die Luftqualität in Klassenräumen überwacht, nach Schulschluss werden Türen und Fenster kontrolliert (ob diese offen oder geschlossen sind), die Passierbarkeit von Rettungswegen wird überwacht und vieles andere mehr. Der Use-Case „Smart School“ macht somit die Vorteile zukünftiger Smart-City- Anwendungen erlebbar.

Das Pilotprojekt ist weitestgehend abgeschlossen. Ab 2019 ist bei der Stadt Eschweiler der Roll-out von etwa 50 weiteren Objekten geplant. Darüber hinaus stehen „Smart School“-Projekte bei der Städteregion Aachen, der Stadt Würselen sowie weiteren Kommunen an. In der Gemeinde Roetgen ist darüber hinaus der Aufbau eines flächendeckenden LoRa-Funknetzes geplant.

Mehr von Aachener Nachrichten