Eschweiler: Peter Hodiamonts unvergängliche Geburtstagssträuße

Eschweiler: Peter Hodiamonts unvergängliche Geburtstagssträuße

„1979 lernte ich Maria kennen, wir heirateten 1986. Seitdem ist sie nicht nur meine Frau, sondern meine Muse und Mitarbeiterin”, schrieb Peter Paul Jacob Hodiamont einst. Und er machte das, was Millionen Männer weltweit machen: Er schenkte seiner Maria zu ihrem Geburtstag Jahr für Jahr Blumen.

Doch da Hodiamont ein Künstler war, wurde aus der Schenkung stets etwas Besonderes, ja Einzigartiges. Denn Hodiamont hielt die Sträuße stets in Farben fest. Bilder, die Geschichten erzählen. Gemälde, die das Vergängliche zeitlos machen. Kunstwerke, die nun in der Geschäftsstelle der Sparkasse Aachen an der Marienstraße zu bewundern sind.

„Erstmalig”, wie sowohl Sparkassen-Gebietsdirektor Klaus Wohnaut als auch Maria Delhey-Hodiamont, Frau des Künstlers, bei der Vernissage am Montagabend vor unzähligen Gästen im Bankfoyer betonten.

18 Gemälde warten auf den Besucher. Zum einen das prägnante Selbstportrait des Malers, Skulpteurs, Glasmalers und Mosaik-Künstlers. Zum anderen sind es die 17 Gemälde, die der Ausstellung ihren Namen geben: Peter Hodiamont lässt Blumen sprechen. In Öl-, Acryl-, Pastell- oder Ölkreidefarben hat der Meisterschüler von Otto Pankok Jahr für Jahr die ebenso intimen wie farbenfrohe Momente als Stilllebenfestgehalten.

Die Gemäldeausstellung „Peter Hodiamont lässt Blumen sprechen” läuft noch bis Samstag, 6. März, in den Räumen der Sparkassen-Geschäftsstelle an der Marienstraße zu den üblichen Öffnungszeiten.