Comedy im Talbahnhof: Özgur Cebe bringt Publikum mit seinen Programmen zum Lachen

Comedy im Talbahnhof : Özgur Cebe bringt Publikum mit seinen Programmen zum Lachen

„Morgenland hat Gold im Mund“, ist Özgür Cebe überzeugt. Im Eschweiler Talbahnhof begeisterte der gebürtige Bielefelder mit türkischen, kurdischen und armenischen Wurzeln in familiärer Atmosphäre.

Das ist der Stand-Up-Comedian, der auch bereits die TV-Sendung „Nightwash“ moderierte, sonst nicht gewöhnt. Doch er genoss es sichtlich, „halböffentlich“ aufzutreten und einen engen Kontakt zu seinem Publikum zu pflegen.

Der Abend bot eine unterhaltsame Mischung aus den beiden Programmen „Born in the BRD“ und „Ghettos Faust“, wobei Abendland und Morgenland in äußerst spannender Weise aufeinander trafen. Özgür Cebe beschreibt sich selbst als deutsch mit orientalischen Wurzeln, als Anti-Macho, der in keine Schublade passt.
Aufgewachsen an der südlichen Kölner Stadtgrenze und mit einem abwechslungsreichen Ehe- und Familienleben habe er reichlich Material für ein Kabarettprogramm findet Özgür Cebe und spielt migrationshintergründig mit den Klischees und Schubladen, in die man Deutschtürken gerne steckt. Cebe ist gelernter Schauspieler, kann singen und Gedichte vortragen. Und er weiß: „Ob ich auf Wohnungssuche bin, eine Schufa-Anfrage mache, einen Job suche, oder einen Telefonvertrag abschließe – als Özgür steht man hinten an.“ Aber er stellt die provokative Frage: „Wer hat denn keinen Migrationshintergrund?“ und appelliert: Wir sollten miteinander leben, nicht nebeneinander!“.

Enger Draht zum Publikum

Die Generation Smartphone, der digitale Wandel haben es dem Kabarettisten ebenfalls angetan. „Alle starren aufs Handy, was macht Ihr denn, wenn Ihr mal mal eien Halbzeit während des Comedy-Abends nicht online seid?“. Kurzerhand textet er „Wonderful world“ um und schmettert: „What a digital World! - Ich verpasse die Welt!“.

In solch „halböffentlicher“ Atmosphäre wie im kleinen Rahmen des Talbahnhof Eschweiler tritt Ögur Cebe sonst nicht auf und so genießt der Comedian den engen Draht zum Publikum sichtlich. Nach dem Auftritt mischt sich der Komiker dann sogar noch unters Publikum, beantwortet Fragen, erkundigt sich nach dem Leben in Eschweiler, macht Selfies und schreibt Autogramme.

Mehr von Aachener Nachrichten