Eschweiler: Öffnungszeiten-Durcheinander verunsichert die Kunden

Eschweiler: Öffnungszeiten-Durcheinander verunsichert die Kunden

Wer sich Samstagnachmittags in die „Eischwiele City” begibt, steht überwiegend vor dunklen Schaufenstern und verschlossenen Türen. Einheitliche Ladenzeiten - damit haben Eschweilers Geschäftsleute wenig am Hut. Sehr zum Leidwesen der kaufwilligen Kundschaft, die notgedrungen auf die „grüne Wiese” ausweichen muss, um ihre Einkäufe zu tätigen.

Warum ist es in der Indestadt nicht möglich, wenigstens samstags die Geschäfte bis 16 Uhr geöffnet zu lassen? Klaus-Dieter Bartholomy, Vorsitzender des Citymanagement-Vereins Eschweiler: „Das ist in der Tat ein nicht zufriedenstellendes Thema in unserer Stadt. Wir hätten das auch gerne anders. Aber jede Sache hat ja bekanntlich zwei Seiten. Ein Kaufmann, der das Gefühl hat, noch etwas verkaufen zu können, wird so lange aufhalten, wie er auch verdienen kann. Andererseits ist es vielen Einzelhändlern nicht möglich, das Personal so lange zu bezahlen”, weiß Bartholomy.

Nur wenige, wie beispielsweise Parfümerie Becker, Herrenmoden Enders und Lingerie Bey (und noch einige andere!) seien samstags kontinuierlich bis 16 Uhr für ihre Kunden da. Die meisten Eschweiler Einzelhändler allerdings verabschieden sich bereits um 14 Uhr, spätestens um 15 Uhr, ins Wochenende. Und das ärgert wiederum den Kunden, der seine Einkäufe natürlich am liebsten „vor Ort” erledigt.

„Unregelmäßige Öffnungszeiten verunsichern den Kunden”, ist Marina Ksellmann, Filialleiterin der Parfümerie Becker an der Marienstraße, überzeugt.

„Spätestens im nächsten Jahr müssen wir darüber nachdenken, den Samstag stärker herauszuheben”, meint Bartholomy. „In diesem Jahr können wir noch verkaufsoffene Sonntage veranstalten. Wie das in 2011 aussieht, steht in den Sternen.”

Mehr von Aachener Nachrichten