Eschweiler/Stolberg: Norbert Walter Peters im Deutschlandradio zu hören

Eschweiler/Stolberg: Norbert Walter Peters im Deutschlandradio zu hören

Nach einer annähernd 70-stündigen Produktion, unter anderem auf der Aphasiestation des Aachener Klinikums, im Studio des Kölner E-Bassisten Janko Hanushevsky, in den Studios des Deutschlandfunks Köln und des Deutschlandradios Berlin wurde Anfang Februar eine 52-minütige „Ars Acoustica”-Komposition von Norbert Walter Peters in Berlin fertiggestellt.

„Die Architektur des Gehirns als Modell für komplexe Stadtstrukturen” - dieser Aufsatz des Hirnforschers Wolf Singer hat den Stolberger Komponisten und Musiklehrer Norbert Walter Peters zu einer Überlagerung von neuronalen, urbanen und musikalischen Gestalten angeregt.

So ist in der Werkbeschreibung zur Uraufführung zu lesen und weiter wird fortgeführt: „Die Stadt Paris wird zum Material einer Komposition über das Denken, Erinnern und Vergessen. Texte von Walter Benjamin, Charles Baudelaire und Marcel Proust treffen auf das Sprechen von Menschen, die ihr Sprachgedächtnis teilweise verloren haben. Instrumentalklänge und Stadtgeräusche rhythmisieren die Komposition im Takt neuronaler Schwingungen.”

Gesendet wird das Hörstück „Dépôt de beau songe” - zu deutsch: „Das Archiv des schönen Traums” - für E-Bass con arco, Stimmen und Geräusche in der Sendereihe „Klangkunst” des Deutschlandradios Kultur Berlin am Freitag, 5. März, um 0.05 Uhr. Ein Wiederholungstermin ist für Montag, 22. März, ebenfalls um 0.05 Uhr vorgesehen.