Mehr Barrierefreiheit für Kirche St. Severin in Weisweiler gefordert

St. Severin in Weisweiler : Ein Mauerdurchbruch soll für Barrierefreiheit sorgen

Zehn Jahre nach dem ersten vergeblichen Versuch scheinen die katholische Kirche St. Severin und der angrenzende städtische Friedhof künftig einen barrierefreien Zugang zu bekommen.

Das geht aus der Vorlage für den Behindertenbeirat hervor, der am Mittwoch, 15. Mai, 17.30 Uhr, tagt. Die neuerlichen Gespräche gehen auf Nachfrage von Pfarrer Hannokarl Weishaupt und einen Antrag der Linken-Fraktion zurück.

Der barrierefreie Zugang wäre mit einem Durchbruch der Friedhofsmauer möglich. Noch ist der obere Teil des Friedhofes zwar schon barrierefrei, aber für Gehbehinderte nur über einen Umweg zu erreichen. Bislang ist es nicht zu der – auch von der Stadt gewünschten – Maßnahme gekommen, weil sich die Stadt das wegen der jahrelangen finanziell schwierigen Lage nicht leisten konnte und weil die Kirchengemeinde nicht bereit gewesen war, sich an den Kosten zu beteiligen.

Das hat sich nun geändert, wie in der Verwaltungsvorlage zu lesen ist. Maximal solle das Vorhaben 25.000 Euro kosten – die Rechnung würden sich Stadt und Kirchengemeinde teilen. Die Mittel sollen in den Haushalt 2020 eingestellt werden. Parallel zu den Bauplanungen müssen Stadt und Kirchengemeinde noch eine Regelung finden, wie die Verkehrssicherungspflicht und insbesondere der Winterdienst am Wochenende gehandhabt wird.

(cro)