Eschweiler: Max Krieger will Eschweilers Image als Musikstadt festigen

Eschweiler: Max Krieger will Eschweilers Image als Musikstadt festigen

Der Ruf der Musikstadt Eschweiler geht über die Grenzen der Region hinaus. Denn sowohl die Vertreter der Düsseldorfer „Anton Rubinstein Akademie” als auch die Ideengeber der noch zu gründende „Musik-Akademie NRW” könnten sich vorstellen, in Eschweiler ansässig zu werden.

Kulturmanager Max Krieger hat bereits Gespräche mit den Verantwortlichen der Akademien und der Verwaltung geführt und Vorkonzepte erstellt. Knackpunkt: Ein Gebäude, das womöglich sogar beiden Instituten eine Heimat bietet, muss noch gefunden werden.

„Für die Stadt Eschweiler bieten die Konzepte eine weitere Gelegenheit, sich nach außen zu profilieren”, betont Max Krieger. „Die Stadt würde durch die Studenten aus aller Welt nicht nur ein internationales Image, sondern auch ein junges Einwohnerstadtbild erhalten.

Die Verantwortlichen der Akademie würden deshalb ihren Studenten empfehlen, an den Unterrichtsort Eschweiler zu ziehen. Zumal auch die Mietpreise gegen Düsseldorf und für einen Standort im Umfeld sprechen”, erläutert Max Krieger. Weitere Pluspunkte wären regelmäßige Konzerte mit den jungen, aufstrebenden Künstlern sowie ein „Festival der klassischen Musik”, das der Förderverein in Kooperation mit der Stadt organisieren könnte.

Kooperationen mit lokalen Musikschulen, Musikhändlern, Veranstaltern, Plattenfirmen sowie der Stadt Eschweiler und dem Land NRW sind angedacht. „Wichtigstes Ziel ist es, eine zentrale Anlaufstelle für junge Menschen, die sich in den Bereichen Musik und Medien weiterbilden wollen, zu schaffen”, blickt Max Krieger nach vorne.