Jülich: Literarische Freitagsvesper: Sofja Tolstajas Werk „Eine Frage der Schuld“

Jülich: Literarische Freitagsvesper: Sofja Tolstajas Werk „Eine Frage der Schuld“

Eine Kostbarkeit russischer Literatur hat der Manesse Verlag 2008 herausgeben. Ein Werk, das vor mehr als 100 Jahre geschrieben und erst vor 15 Jahren in Russland veröffentlicht wurde. Die Autorin Sofja Tolstaja beschreibt in „Eine Frage der Schuld“ ihr Leben an der Seite des russischen Autors Lew Tolstoi.

Sie war treue Gefährtin, Erstleserin und Kritikerin seiner Werke, Schreibkraft, Ehefrau im althergebrachten Sinne — so Tolstois selbst - und Mutter von dreizehn gemeinsamen Kindern. Doch niemand ahnte, dass sich hinter der Frau an Tolstois Seite eine exzellente Schriftstellerin verbarg.

Dieses Zeugnis einer lange tot geschwiegenen Schriftstellerin beeindruckt durch seine poetische Sprache und liest sich als ein Gegenmodell zu Lew Tolstois „Kreuzersonate“. Sofja schrieb ihren Roman als unmittelbare Antwort auf die Novelle ihres Mannes, die sie als persönliche Beleidigung ihrer Person auffassen musste. Die Professorin Magda Motté wird die Zusammenhänge erläutern und durch das Werk führen.

Die Literarische Freitagsvesper findet am Freitag, 12. April, 17 bis ca. 20.15 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Str. 30, Jülich statt. In der Pause wird eine Vespermahlzeit gereicht. Inklusive der Vespermahlzeit betragen die Kosten 6,50 €. Anmeldung bitte unter Telefon 02461/99 660 oder per E-Mail: eeb@kkrjuelich.de

Mehr von Aachener Nachrichten