Konzerte im Rio und im "Kleinen Gürzenich"

Musik in Eschweiler : Konzerte begleiten die Art Open

Eine zusätzliche klingende Seite hatte die Art Open mit dem Rock-Konzert gleich mehrerer Bands in der Schnellengasse. Neben dem Brüder-Trio „The Jägs“ und dem Duo „The Vult“ belegte die „Manni-Waters-Band“ nach ihrem furiosen Auftritt beim EMF am Samstagabend erneut das Rio.

Heinz Falcman, Gitarrist und Sänger der Combo, ist sich nicht zu Schade wie Don Quixote gegen die „Windmühlen des Mainstream“ anzukämpfen. Rockmusik und dazu noch live, findet er, sollte sich wieder seinen festen Bestandteil im allabendlichen Kulturprogramm erkämpfen. Genau das plante er mit dem von ihm ins Leben gerufenen Mini-Rock-Happening. Leider, so die Erkenntnis am Samstagabend, ist es unglaublich schwer, größere Menschenmengen weg vom Sofa vor die Bühnen der Stadt zu locken.

Die wenigen Zuschauer allerdings, die sich trauten, wurden mit ungeschliffenem Garagen-Rock’n’Roll belohnt. Mit von der Partie an Gitarre Nummer zwei war Jan Kaulen, der auch am Mikrofon immer eine prima Figur macht. Die Vater-Sohn-Achse Dirk Schmidt (Bass und Gesang) und Tim Schmidt (Schlagzeug) sind dabei ein verlässliches, blind aufeinander eingespieltes Rhythmus-Set. Vor Jahren präsentierte sich die „Manni-Waters-Band“ noch in alternativer Besetzung im akustischen Gefüge. Aber das ist eine ganz andere Geschichte. Im jetzigen „Laut-Modus“ sind die Vier nur schwer zu stoppen, was die pure Spielfreude angeht. Ihre Beatles-Cover-Versionen von „Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band“ oder „Helter Skelter“ sind jedenfalls immer wieder herzerfrischend.

Nicht direkt im Zusammenhang mit dem Art-Open-Programm stand der Singer-Songwriter-Abend nebenan im „Kleinen Gürzenich“ mit „One Minus One“,„Black Collar“ und den „Orange Mandarins“. Hier war Kontrastprogramm angesagt, ein wenig leiser, ein wenig bedächtiger. Lokalmatador Daniel Baron alias „One Minus One“ jedenfalls gehört zu den Wenigen, die sich trauen, nur mit einer akustischen Gitarre bewaffnet, in der räumlichen Intimität einer Eckkneipe kleine musikalische Geschichten zu erzählen.

Wer weiß, vielleicht entwickelt sich ja in den nächsten Jahren zusätzlich zum EMF ein akustisches Zusatzpaket für die Art Open, das auf eigenen Beinen stehen kann.

(psi)
Mehr von Aachener Nachrichten