Königsbenden-Cup des FV Eschweiler

FV Eschweiler : St. Jöris gewinnt den Königsbenden-Cup

Als willkommene Vorbereitung auf die anstehende Rückrunde wurde der Königsbenden-Cup des FV Eschweiler vor drei Jahrzehnten aus der Taufe gehoben und hat sich im Laufe der Jahre vor allem zu einem der beliebtesten Hallenfußballturniere der Indestadt entwickelt, denn während auf dem Platz in der Eichendorffhalle der Kampf um die runde Filzkugel tobte, wurde abseits bei Kaffee und Bierchen geklönt.

Einem wich das Lächeln am Sonntag gar nicht mehr aus dem Gesicht, denn nach einem erfolgreichen vorigen Jahr setzte das Team des St. Jöriser Vorsitzenden Rudi Bittins seinen Triumphzug nahtlos fort und holte sich nach einem Jahr Pause zum vierten Mal den Wanderpokal des FV Eschweiler.

Nach drei Vorrunden-Siegen gegen Rhenania Lohn (2:1), den SC 1912 Berger Preuß 2 (2:0), den SC 1928 Nirm (6:4) und einem Unentschieden gegen Falke Bergrath (1:1) zog das Team von Trainer Wilfried Lisowski ungehindert ins Halbfinale ein und schmiss Gastgeber FV Eschweiler nach hartem Kampf doch souverän mit 2:0 aus dem Turnier. Im Finale wartete Rhenania Eschweiler, die sich in ihrer Gruppe gegen den SV Breinig 3 (4:1), die SG Stolberg 1919/09 2 (3:1) und den VfL Übach Boscheln (5:1) durchgesetzt hatte, lediglich beim 0:7 gegen den FV Eschweiler Federn ließ.

Doch auch im Endspiel um den Königsbenden-Cup gab es für die Rhenania nichts zu holen, St. Jöris siegte deutlich mit 5:1 und folgte somit Vorjahressieger Rhenania Lohn auf den Turnierthron. Platz drei ging an den FV Eschweiler (3:1 gegen Falke Bergrath), der aber vor allem mit dem harmonischen Verlauf dieses Turniersonntags sehr zufrieden sein durfte.

Dank einer ruhigen Pfeife der Schiedsrichter Helmut Brief, Geert Desmedt, Nikolaus André und René Stoll sowie der perfekten Turnierorganisation unter der Leitung von Luca Marcelli und Matthias Hanf wurde der 30. Königsbenden-Cup zum Budenzauber-Happening für alle Aktiven und Zuschauer.

(vr)