IG der Röher Ortsvereine: Klaus Fehr bleibt Vorsitzender

IG der Röher Ortsvereine : Klaus Fehr bleibt Vorsitzender

Die Interessengemeinschaft (IG) der Röher Ortsvereine hat in ihrer Jahreshauptversammlung den Vorstand bestätigt und verdiente ehemalige Vorstandsmitglieder ausgezeichnet.

Erstmals in ihrer noch jungen Geschichte (Gründungsdatum 19. März 1972) verlieh die IG, die derzeit 21 Mitglieder umfasst, die Ehrenmitgliedschaft. Der amtierende Vorsitzende Klaus Fehr überreichte Hans Dieter Büttgen die Urkunde mit der Ernennung zum Ehrenmitglied für seine dreizehneinhalbjährige aktive Tätigkeit als Kassierer beziehungsweise Vorsitzender der IG.

Alfred Bach wurde aus persönlichen Gründen die Ernennungsurkunde bereits am Wochenende zuvor überreicht - in Anerkennung seiner Leistungen in einundzwanzigeinhalbjähriger Funktion als Vorsitzender der IG.

Die beiden Geehrten haben sich abgesehen von den genannten Funktionen auf vielfältige Weise für ein lebenswertes Röhe eingesetzt und stehen auch heute noch gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Auch für Karl Braunleder ist eine Ehrung vorgesehen, als Anerkennung für seine Verdienste um die Pflege des Kriegerdenkmals am Rinkensplatz, wo er die Aufgaben des Vorstands übernommen hat und sich schwerpunktmäßig um die Bewässerung der Pflanzen kümmert. Das ist in diesem Sommer zweifelsfrei eine besondere Herausforderung gewesen, die Karl Braunleder jedoch äußerst zuverlässig gemeistert hat.

Der Vorstand, der in dieser Konstellation die Geschicke der IG seit 2013 leitet, wurde einstimmig wiedergewählt: Klaus Fehr als Vorsitzender, Dorothee Schmitz als Kassiererin und Patrik Becker als Schriftführer. Unzweifelhafter Höhepunkt in dieser Amtszeit ist die maßgebliche Beteiligung an der Initiierung und der weiteren Unterstützung zur Teilnahme an dem Projekt „Unser Dorf hat Zukunft“, die in einem überraschenden 2. Platz gipfelte. Als Folge dessen durften sich verschiedene Vereine über Sach- und Geldprämien freuen. Die Einrichtung von Einkaufspatenschaften, die Installation und Aktualisierung eines Dorfinfokasten und Terminkalenders im Internet sind Zeugnisse der nachhaltigen Arbeit in Röhe. Die Dorfwerkstatt zur weiteren Verbesserung des Alltagslebens in Röhe lockte etwa 50 interessierte Bürger an, darunter viele unerwartete Teilnehmer.

Das Erzählcafe (jeden 2. Dienstag im Monat) besuchen durchschnittlich etwa 20 Personen, den Stammtisch (jeden 3. Donnerstag im Monat) etwa acht bis zehn Personen.

Mehr von Aachener Nachrichten