Dörwiss: Karnevalistische Chorprobe: Resi Müllers letzte Sitzung als Präsidentin

Dörwiss: Karnevalistische Chorprobe: Resi Müllers letzte Sitzung als Präsidentin

„Mir send Dürwisser Sänger, hurra!“ Eine nicht alltägliche Chorprobe hielten am Samstagabend die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors Dürwiß ab. Zahlreiche ehemalige und aktive Chormitglieder bereiteten unterhaltsame Beiträge vor. In der traditionellen karnevalistischen Chorprobe wurde kräftig gefeiert, aber auch Abschied genommen. Nach über 20 Jahren legt Resi Müller ihr Amt als Präsidentin nieder.

Der Vorsitzende des Kirchenchors Harmut Lisiewcz eröffnete humorvoll die Veranstaltung, bevor auch Präsidentin Resi Müller die zahlreichen Jecken begrüßte.

Die Kindertanzgruppe der KG Narrengarde Dürwiß bereitete den Anwesenden im Anschluss besondere Freude. Die Gardepänz präsentierten in ihrer Stippvisite ihren Gardetanz. Für die Blau-Gelben sprach Kinderpräsident Fabian Wings zur Narrenschar im Dürwißer Bonifatius-Forum.

Der 82-jährige Fritz Hermanns stieg in die Bütt und referierte über die Arbeitsbedingungen der Pleite GmbH, einer Firma, in der wohl alle gerne arbeiten würden.

Sylvia Samens spielte als Schwester Bonifatia eine Nonne aus dem Musical „Sister Act“. Wie es sich für Chormitglieder gehört, trällerte sie ihren Beitrag und animierte die Gäste im Saal zum Mitsingen.

Der Sketch „Aschenputtel“ sorgte nach einer Pause für besondere Belustigung der Sängerinnen und Sänger. Geleitet wurde dieser von Marita Schaarschmidt.

Agnes König und Mutter Rosemarie Schopp philosophierten gemeinsam über den Hang zur „Kotzmetik“ und stellten fest: „Lachen ist die beste Medizin“.

Auch Jürgen Oelke als Solotrompeter im Clownkostüm, Heike Schreiner und Stefan Bergrath, Marita Schaarschmidt und Hans Töller sorgten mit ihren Auftritten für gute Stimmung im Saal. Im eigenen Kirchenchor-Marsch heißt es zu Recht „Unser Chor ist fürwahr eine tolle Sängerschar!“

Präsidentin Resi Müller führte in diesem Jahr zum letzten Mal durch das tolle Programm der karnevalistischen Chorprobe. Nach über 20 Jahren verabschiedetet sie sich mit einem „Kirchchor Alaaf“.

(abd)
Mehr von Aachener Nachrichten