Festival: Junger Tanz im Dialog in der Aula

Festival : Junger Tanz im Dialog in der Aula

Jüngst startete das Tanzfestival „Auf dem Sprung – Junger Tanz im Dialog“ in der Aula des Städtischen Gymnasiums mit der ersten Veranstaltung.

Gezeigt wurde „Durch die Wand“, ein Tanztheaterstück, das für Jugendliche mit und ohne Flucht- oder Migrationshintergrund entwickelt worden ist und dessen Produktion vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW und Cultur-Bazar gefördert wurde.

Yorgos Theodoridis, künstlerischer Leiter des Tanzfestivals, schreibt dazu in seinem Vorwort zum Programmheft, dass darin „das Spannungsfeld von Freiheit, Toleranz, Tradition, Emanzipation, Identität, Konvention, Rebellion, Auf- und Ausbruch aus gesellschaftlichen Zwängen in der Entwicklung einer Mutter-Tochter-Beziehung dargestellt wird“.

Das junge Publikum setzte sich an diesem Mittwoch aus Schülern der Internationalen Klasse sowie der Pädagogikkurse zusammen. Eine Kostprobe gab es bereits im Sommer, als das Tanztheater-Mobil am Städtischen Gymnasium zu Gast war. Nun wurde die Zusammenarbeit intensiviert und die Schule zählt zu den Förderern und Partnern des Tanzfestivals, das unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Marcel Philipp und Städteregionsrat Helmut Etschenberg zum dritten Mal in Folge veranstaltet wird.

Im Anschluss an die Aufführung wurden den Schülern zwei Workshops zur Wahl angeboten: Während die einen tanzpädagogische Übungen mit Photini Meletiadis – Tänzerin, Choreographin und Tanzpädagogin – bevorzugten, setzten sich andere mit Schauspielerin und Theaterpädagogin Eva Weissenböck auf kreative Weise mit dem Begriff „Heimat“ auseinander. Zum Schluss des Vormittags herrschte Begeisterung auf allen Seiten.

Mehr von Aachener Nachrichten