Was heißt recyceln?: Junge Schüler behandeln das Müllproblem

Was heißt recyceln? : Junge Schüler behandeln das Müllproblem

Unter dem Motto „Reduce – Reuse – Recycle“ besuchten 40 Kinder der Reigate Priory School ihre Partnerschule in Eschweiler. Die vierten Klassen der KGS Barbaraschule am Stich hießen ihre englischen Brieffreunde willkommen.

Dort gestalteten die Kinder einen gemeinsamen bilingualen Gottesdienst zum Thema „Gottes Schöpfung erhalten“. In der Schule folgten zwei Tage mit vielen Aktivitäten rund um das Thema Müll in den Ozeanen und Müllvermeidung. Besonders überrascht waren die Kinder über den Fakt, dass pro Minute etwa eine Lkw-Ladung Müll im Meer landet und es bis zu 450 Jahren dauert, bis eine Plastikflasche verrottet.

Bei einem Bastelprojekt wurde dann aus Müll etwas Neues hergestellt: Die Kinder haben aus alten Milchtüten ein Portemonnaie gebastelt. Das Abschlussfest stellte einen weiteren Höhepunkt dar, bei dem deutlich wurde, wie schnell und intensiv die Kinder sich anfreunden. Viel sprachlicher Austausch und großes Interesse aneinander und an der anderen Kultur waren zur Freude aller Organisatoren die ganze Zeit über zu beobachten.

Nun fuhren 18 Kinder der Barbaraschule zum Gegenbesuch zur Reigate Priory School. Bei typisch englischem Wetter genossen alle deutschen Kinder die Zeit. In der Partnerschule gab es zuerst eine Begrüßung mit allen 150 Kindern der Jahrgangsstufe, die einen Umweltsong schmetterten.

Großes Staunen

Anschließend gab es passend zum Thema Outdoor Spiele und ein zweisprachiges Rätsel, das erneut für viel Staunen sorgte, da die Kinder dort erfuhren, dass Inseln aus Müll im Meer schwimmen, die die doppelte Fläche von Deutschland haben. Danach durften die Kinder aus alten Zeitungen und Papier Kostüme für eine Modenschau designen. Außerdem konnte jeder einen selbstgestalteten Bilderrahmen aus CDs mit nach Hause nehmen. Das Schönste für alle war der Besuch in London.

Mehr von Aachener Nachrichten