Jahreshauptversammlung der ESG-Turnabteilung

Neuwahlen: ESG-Turner setzen auf Kontinuität

Die Fahrtrichtung stimmt. Nach zwei Jahren fand sich die Eschweiler Sport-Gemeinschaft Turnen 1895 zur ordentlichen Mitgliederversammlung im Haus Lersch zusammen. Der Vorstand wurde in großen Teilen wiedergewählt und die Arbeit der Vereinsführung somit bestätigt.

Nichtsdestotrotz steht die ESG vor einigen Herausforderungen in der Zukunft.

Vorsitzender Günter Koch freute sich über 33 stimmberechtigte Mitglieder, die der Einladung gefolgt waren. Fleißig bei sportlichen und nichtsportlichen Veranstaltungen bezeichnete Sylke Pristat die vergangenen 24 Monate. Bedauernswerterweise musste die ESG auf alternative Hallen ausweichen, nachdem die Turnhallen des Berufskollegs und in der Jahnstraße vorübergehend nicht mehr zur Verfügung standen. Eine gute Nachricht war im Gegenzug, dass das neu angeschaffte Trampolin rege genutzt wird und die Kinder- und Jugendabteilung rege an Wettkämpfen teilnahm. Zudem beteiligte sich der Verein an dem Weltrekordversuch, bei dem die ganze Welt mit Purzelbäumen umrundet werden sollte. Ob der Ausgang erfolgreich war, ist noch unklar. Die Geschäftsführerin berichtete darüber hinaus über die verschiedenen Veranstaltungen bei den Erwachsenen – wie Wanderungen, Radtouren und Grillfeste – aber auch über die Ausflüge der jungen Generation in verschiedene Freizeitparks. Bei dem Sportabzeichen wünscht man sich zukünftig eine intensivere Beteiligung.

Die gesparten Mehreinnahmen sollen einerseits für das nahende Jubiläum im Jahr 2020 eingesetzt werden, wenn die ESG 125 Jahre jung wird. Andererseits soll in neue Trainingsanzüge für die Jugend und in eine Musikanlage investiert werden. Auf Grund des anfänglichen Wegfalls der Turnhallen kam es dazu, dass die Anzahl der Mitglieder sank, doch erholte sich der Verein von diesem Schwund wieder und zählt heute exakt 400 Mitglieder, davon 256 weibliche und 144 männliche und 300 Mitglieder U18 gegenüber 100 Mitgliedern Ü18.

Die Kassenprüfer bescheinigten eine vorbildliche Kassenführung und die Versammlung plädierte für die Entlastung des Vorstandes. Günter Koch dankte neben seinen Vorstandskollegen auch den Ehrenamtlern, ohne die der Verein weniger aktiv wäre. Seine Hoffnung, auf weitere positive Arbeit im Vorstand wurde erfüllt. Bereits im Vorhinein führte Koch Gespräche, um abzuwägen, ob bei der anstehenden Wahl des Vorstandes Posten wie bisher weitergeführt werden können oder neue Köpfe ran müssen. Lediglich die stellvertretende Frauenwartin wurde in Person von Anca Gheorghui neu besetzt, während die Satzung einen Wechsel bei der Kassenprüfung vorsah und nun Helmut Winterich für die scheidende Anita Wagner eintritt. Alle Ämter wurden ohne Gegenstimme oder Enthaltung im ersten Anlauf gewählt, Einigkeit kennzeichnete also die Wahlen.

Neben dem Rückblick wagte der nun seit 16 Jahren an der Spitze stehende Vorsitzende aber ebenso einen Ausblick und kündigte an, das 125-jährige Bestehen des Vereins im Jahr 2020 in einem besonderen Rahmen begehen zu wollen. Zudem stellte er das Projekt „Verein 2030“ vor, bei dem der Turnersportbund unter die Lupe nimmt, wie die Turnvereine in rund zehn Jahren aussehen. Koch äußerte insofern seine Meinung zu dem Thema, dass er kritisch hinterfragte, welche Angebote der Verein zukünftig machen muss, ohne sogenannten „Mega-Trends“ hinterherzulaufen. Kooperationen wurden in jüngster Zeit in der Indestadt eingegangen, sowohl mit einer Grundschule im Bereich der Betreuung in den Herbstferien als auch mit einer Kindertagesstätte.

Bei der Aussprache und dem letzten Tagesordnungspunkt wurde neben der Kälte in den Turnhallen der Wald auf den Tisch gebracht, denn in der Vergangenheit sei er verdreckt vorgefunden wurde, was die Bedingungen für den Sport im Freien erschwert. Dazu wurde vorgeschlagen, sich bei Säuberungsaktionen zu beteiligen. Schließlich wurden noch langjährige Mitglieder geehrt. Bettina Mörsheim und Liesel Ise sind bereits seit 25 Jahren, Manfred Pick seit 40 Jahren und Toni Peters seit 50 Jahren im Verein. Sie alle erhielten Geschenke für ihre Treue.

(mah)
Mehr von Aachener Nachrichten