Eschweiler: Im St.-Antonius-Hospital wird ein Verabschiedungsraum eingeweiht

Eschweiler : Im St.-Antonius-Hospital wird ein Verabschiedungsraum eingeweiht

Für immer Abschied nehmen von einer geliebten Person ist nicht leicht. Auch wenn in Krankenhäusern alles dafür getan wird, um Menschen von ihren Leiden zu heilen, gehört das vielfach tabuisierte Thema Tod dort doch zum alltäglichen Geschehen.

Im St.-Antonius-Hospital wurde am jetzt ein Raum eingesegnet, der genau zu dem Zweck dient, sich nämlich in würdevoller Privatsphäre von einem Verstorbenen verabschieden zu können.

Pfarrer Christoph Graaff nahm diese kleine Zeremonie vor. Seine Meinung zum neuen Verabschiedungsraum: „Der Großteil der Menschen verabschiedet sich in der geschützten Privatsphäre des Einzelzimmers hier im Haus. In unserer verzweigten und mobilen Welt schafft das aber nicht jeder zum gewünschten Zeitpunkt. Gerade Angehörige mit langem Anfahrtsweg etwa, die erst am Folgetag hier bei uns eintreffen, benötigen aber auch einen Raum zum Abschiednehmen. Dafür braucht man einen gescheiten Rahmen, über den wir jetzt verfügen.“

Der Raum im Stockwerk etwa unterhalb der Hospitalkapelle wurde von einer Innenarchitektin geschmackvoll und dezent gestaltet. Ein Kreuz aus Licht ziert die rechte Wand, links sieht man einen Bibelspruch und eine Sure aus dem Koran. Aus der ehemaligen Kirche St. Michael haben ein Kerzen-Ständer und ein Kreuz ihren Weg dorthin gefunden. Der Raum ist bewusst auch für Angehörige anderer Religionen nutzbar eingerichtet worden. „Wer hierher kommt, der soll auch unsere Offenheit spüren“, so Pfarrer Graaff.

(psi)