Eschweiler: Im schönsten „Biergarten” von Dürwiß regieren die Fanfaren

Eschweiler: Im schönsten „Biergarten” von Dürwiß regieren die Fanfaren

Mit südlichem Temperament und rheinischem Sound präsentierten sie sich auch im Jahr 1 nach dem großen 50-jährigen Jubiläumsfest in bester Spiellaune: Das Trompetenkorps „Die Kaafsäck” zeigte sich bei der Vorstellung seines Sommerprogramms beim Open-Air-Konzert auf dem Drimbornshof von seiner vielseitigsten Seite und mit einer Reihe neuer Stücke im Repertoire.

Die anfängliche witterungsbedingte Zurückhaltung gaben die Dürwisser am Morgen schnell auf, als vom Drimbornshof die ersten Töne der „Kaafsäck”-Jugend erklangen, so dass sich der Platz vor der Bühne langsam, aber stetig füllte.

Unter der Leitung von Daniel Birekoven heizte die 22-köpfige Talentschmiede des Dürwisser Trompetenkorps´ den Gästen im „schönsten Biergarten von Dürwiß” kräftig ein, bevor die „großen Kaafsäck” mit ihrem musikalischen Leiter Dieter Kaltenbach ihr nagelneues Sommerprogramm mit „Granada” anstimmten.

Unterstützt vom kraftvollen Gesang ihrer Sängerin Romy Faber ging es mit Marc Ronsons „Valery” sofort schwungvoll los zu einer musikalischen Reise durch fünf Jahrzehnte: Musik von den Les Humphries Singers, Abba und Pur über deutsche Schlager bis hin zu Robbie Williams. Dabei sorgte sowohl das Programm des Jubiläums-Albums „Celebration”, das das Korps unter der Leitung von Dieter Kaltenbach nicht wie üblich Stück für Stück, sondern in einem durchgehenden Set innerhalb von nur zwei Tagen im Tonstudio eingespielt hatte, als auch neue Stücke für ein abwechslungsreiches Konzert.

Mit seinen gefühlvollen Interpretationen von Songs wie „Hold me now” oder „Angels” setzte die Stimme von Torben Klein ein weiteres Highlight. So ganz karnevalsfrei blieb dann das Programm der „Kaafsäck” doch nicht und fand im „Laridah” seinen Schlussakkord.

Dieser sollte dann erst der Anfang sein, schließlich sorgten die Freunde der „Inde-Sound-Trompeter” unter der Leitung von Werner Maus, der Nothberger Fanfarentrompeter, dirigiert von Stephan Breuer, und des Trompeterkorps der „Eefelkank” aus Hastenrath mit seinem musikalischen Leiter Patrick Nießen für Musik non-stop in Dürwiß.

Nicht nur das Gründungsjahr haben sie gemeinsam, so dass sich die „Kaafsäck” sehr über den Gastauftritt des Fanfarenkorps´ aus Düsseldorf-Hamm am freuten, die mit Originalfanfaren, angeführt von Andreas Schäfer, am Sonntag ihre Premiere in der Indestadt feierten.

Dank der tatkräftigen Hilfe und des zur Verfügung gestellten Materials der Freiwilligen Feuerwehr, der Pfadfinder, des Spielmannszuges Eschweiler-Bergrath sowie der Muttergesellschaft, der KG Narrengarde Dürwiß, feierten die „Kaafsäck” ein rauschendes Sommerfest, wenn auch das Sommerwetter in Dürwiß diesmal ausblieb.

Mehr von Aachener Nachrichten