Ikke Hüftgold tritt in Eschweiler auf

Eschweiler-Neu-Lohn : Mallorca-Star tritt bei der Zeltsause auf

Großes haben sie vor, und doch steht der Spaß im Vordergrund. Die Jungschützen aus Lohn setzen bei ihrer Zeltsause nach dem Jubiläum im vergangenen Jahr nun auf ein in der Mallorca-Partyszene namhaftes Pferd: Ikke Hüftgold, umjubelter Ballermann-Star und importierte Party-Stimmung.

Nicolas Mürkens, kurz Nico, ist als Jungschützenführer nur Einer, der die Fäden zieht. Die Zeltsause ist eine organisatorische Aufgabe, die Einiges abverlangt. Von der Jugend für die Jugend lautet dabei die Devise, denn die Jungschützen der St.-Sebastianus und St.-Josef-Schützenbruderschaft 1627 der Pfarre Lohn möchte ein Event, welches sich das Portmonee der jungen Generation leisten kann. „So sind die Eintrittspreise moderat, vor allem wenn man bedenkt, dass dieses Jahr Ikke Hüftgold auftritt“, erklärt Nico. Der Ballermann-Star polarisiert, das ist bekannt und gastiert, während er in der Hochsaison wohl vor allem in und um Schinken-Straße auf Mallorca tourt, nun in Neu-Lohn.

Am 14. Juni ist die Zeltsause abermals der Auftakt des Schützenfests im Kirchspiel Lohn. Der Vogelschuss erfolgte bereits Anfang Mai, aus dem das Prinzenpaar Jacqueline Finken und Tim Bergner und das Königspaar Nadine und Andreas Sonntag hervorgingen. Neben deren Krönungen beim Prinzen- und Königsball, Umzug und Kranzniederlegung sorgt die Party am Freitag dafür, dass das ganze Dorf an einem Strang zieht. Die Jungschützen, die die Zeltsause eigenverantwortlich und mit ehrenamtlichen Einsatz organisieren, haben ebenso wie das ältere Semester der Schützen Rückendeckung vom Dorf.

„Es ist schön zu sehen, wie alle mitmachen. Selbst bei der Parade am Montag, an dem es heutzutage nicht mehr so einfach ist, sich einfach frei zu nehmen, beteiligen sich viele Lohner“, freut sich Mürkens. So ist das ganze Jahr die (Vor-)Freude auf das Schützenfest und insbesondere auf die Zeltsause ungebändigt.

Organisiert die Zeltsause mit einer Gruppe von 15- bis 25-Jährigen: Nicolas Mürkens. Foto: Manuel Hauck

Keine Sause ohne Sponsoren

Mit einem CD-Spieler für 100 Euro ging es vor nun schon 21 Jahren los. „Was machen wir am Freitagabend?“, fragten sich die Jungschützen, die im Alter zwischen 15 und 25 Jahren stets um die 30 Mitglieder zählen. So war die Zeltsause geboren, die sich über die Jahre zu einem immer größer werdenden Event mit bis zu 700 Gästen entwickelt hat. Die Hoffnung ist auch in diesem Jahr, dass es eine friedliche Feier wird, denn in der Vergangenheit gab es wie bei Zelten andernorts auch gewaltsame Auseinandersetzungen.

Nachdem bereits zu „20 Jahre Zeltsause“ im vergangenen Jahr mit Isi Glück ein Mallorca-Star gastierte, wagt man nun den großen Sprung zu Ikke Hüftgold. Und obwohl die Jungschützen auf ein Genre setzen, das neben Kölsch und Schlager viel Publikum zieht, möchten sie bewusst keine Veranstaltung, die sich zu einem rein kommerziellen Event entwickelt.

Bei den relativ günstigen Eintrittspreisen sind sie allerdings auf finanzielle Hilfen angewiesen und zeigen sich dankbar für die zahlreichen Sponsoren, die das Fest mit Kosten wie für der Sicherheitsdienst und die Technik überhaupt ermöglichen. Andererseits ist es schwieriger, Leute in das eher abgelegene Dorf zu locken, als wenn das Zelt zentraler gelegen wäre. Mit Ikke Hüftgold setzt man auf einen Publikumsmagneten, der zieht. Bewusst verzichten sie auf eine Live-Band, DJ Simon Hard soll zudem flexibler auf die Musikvorlieben des Party-Volks eingehen.

Die Zeltsause steigt am Freitag, 14. Juni, ab 20 Uhr. Tickets im Vorverkauf erhältlich bei den Jungschützen und: Sparkasse Dürwiß, Raiffeisen-Bank Dürwiß. Vorverkauf: acht Euro, Abendkasse zehn Euro.

Mehr von Aachener Nachrichten