Hochstaplerin ohne Reue: Anna S. aus Eschweiler „tut es nicht leid“

„Es tut mir nicht leid“ : Deutsche Hochstaplerin Anna S. doch ohne Reue

Kurz nach ihrer Verurteilung zu einer Haftstrafe hat die deutsche Hochstaplerin Anna S. ihre vor einem New Yorker Gericht geäußerte Reue wieder relativiert.

„Die Sache ist, es tut mir nicht leid“, sagte die 28-Jährige der „New York Times“ in einem Interview, das der Zeitung zufolge am Freitag in dem New Yorker Gefängnis Rikers Island geführt wurde. „Ich würde Sie und alle anderen anlügen, wenn ich sagen würde, dass mir irgendetwas leidtun würde. Ich bedaure nur, wie ich bestimmte Sachen angegangen bin.“

S. war am Donnerstag von einem New Yorker Gericht zu einer Haftstrafe von vier bis zwölf Jahren verurteilt worden. Das Strafmaß bedeutet, dass sie frühestens nach vier Jahren auf Bewährung aus dem Gefängnis kommen kann. Die 28-Jährige war schuldig gesprochen worden, weil sie sich in der High Society von Manhattan Leistungen im Wert von mehr als 200 000 Dollar (rund 180 000 Euro) erschlichen hatte. Anna S. Verteidiger Todd Sprodek kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. S. selbst hatte vor Gericht zunächst gesagt, ihre Fehler täten ihr leid.

Der Fall hatte international für Aufsehen gesorgt. Der Anklage zufolge hatte S. sich 2016 und 2017 unter Manhattans Schickeria gemischt und war dort unter dem Pseudonym Anna Delvey aufgetreten. Dabei stellte sie sich als schwerreiche Millionenerbin mit Treuhandfonds im Rücken dar und gewann schnell das Vertrauen kaufkräftiger Bekannter. Ursprünglich kommt die Frau aus Russland, im Alter von 16 Jahren war sie nach Deutschland gezogen, wo sie in Eschweiler bei Aachen zur Schule ging.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten