„Hitparade“ der meistgelesenen Bücher der Stadtbücherei Eschweiler

Seelentröster und Wissensvermittler : „Hitparade“ der meistgelesenen Bücher der Stadtbücherei

Bücher sind vielseitig – sie sind Wissensvermittler, Impulsgeber, Zeitvertreib und Seelentröster. Der Welttag des Buches fällt in diesem Jahr in die Osterferien, auf den heutigen Dienstag. Was lesen Eschweiler Bibliotheksnutzer derzeit am häufigsten? Wir haben einmal nachgefragt.

Bei den Bibliotheksnutzern zurzeit hoch im Kurs und ständig nachgefragt sind Titel wie:

 Charlotte Link: Die Suche. Als Deborah nach einer halben Stunde aus dem Supermarkt zurückkommt, ist ihre 14-jährige Tochter verschwunden. Am selben Tag wird die Leiche eines seit einem Jahr vermissten Mädchens gefunden. Scotland-Yard-Ermittlerin Kate Linville ist privat in der Stadt und wird zufällig in den Fall eingebunden. (Krimi)

▶ Nele Neuhaus: Muttertag. Der Besitzer einer alten Fabrik liegt tot in seinem Haus. Seit seine Frau vor 20 Jahren starb, lebte er sehr zurückgezogen. Die Ermittler Pia Sander und Oliver von Bodenstein finden auf dem Grundstück menschliche Überreste und stoßen auf unglaubliche Tatsachen (Krimi)

▶ Carmen Korn: die Jahrhundert-Trilogie: hier zuletzt: „Zeitenwende“ .Von den 1970er-Jahren bis zur Nacht des 31.12.2000: Nach „Töchter einer neuen Zeit“ und „Zeiten des Aufbruchs“ wird im abschließenden Roman der „Jahrhunderttrilogie“ die Geschichte der Hamburger Freundinnen (geboren um 1900) und ihrer Familien chronologisch weitererzählt. (Frauenroman)

▶ Brigitte Riebe: Die Schwestern vom Ku‘damm Bd. 1.: Jahre des Aufbaus. Im Krieg wurde das Berliner Kaufhaus der Familie Thalheim zerstört. Die älteste von drei Töchtern, Ulrike, setzt alles daran, das Lebenswerk ihres Vaters wieder aufzubauen. Da kommen ihr ein unverhofftes Erbe und der charmante Italiener Alessandro zu Hilfe. 50er-Jahre-Trilogie, Teil 1. (Zeitgeschichte nach `45)

▶ Frank Goosen: Kein Wunder. Berlin, vor der Wende, 1989, Zeiten des Aufbruchs und der Ungewissheit. Förster und Brocki aus Bochum besuchen ihren Freund Fränge. Dieser hat gleich zwei Freundinnen, Marta im Westen und Rosa im Osten Berlins. Das Anspannung steigert sich, als auch Förster von Rosa angetan zu sein scheint. (Männer)

▶ T.C. Boyle: Das Licht. Psychologieprofessor Leary ist in den 1960er-Jahren an der Harvard-Universität bekannt für seine LSD-Partys, die er vorgeblich macht, um die Wirkung der Droge zu analysieren. Eine Reihe von Anhängern folgt ihm nach Mexiko, unter ihnen Assistent Fitz mit Frau und Kind. Doch das Experiment eskaliert. (Gesellschaft)

An Sachliteratur ist gefragt:

▶ Robert Habeck: Wer wir sein könnten. Der Grünen-Vorsitzende spürt dem Zusammenhang von Sprache und Politik nach, der gerade heute wichtiger denn je ist, wenn von „Asyltourismus“, „Überfremdung“, „Gesinnungsdiktatur“, „Hypermoral“ und „Volksverrat“ die Rede ist. Denn Sprache kann den Unterschied zwischen Verständnis und Konflikt machen. (Gkk7 Habe)

▶ Stephen Hawking: Kurze Antworten auf große Fragen. Der Physiker und Kosmologe (1942-2018) gibt Antworten zu den großen Fragen, die die Menschen bewegen, u.a.: Gibt es einen Gott? Können wir die Zukunft vorhersagen? Werden wir auf der Erde überleben? (Uap Hawk)

▶ Michelle Obama: Becoming. Die ehemalige First Lady der USA präsentiert ihre Autobiografie, in der sie sich auch vor Selbstkritik nicht fürchtet. Persönliche und berufliche Entwicklungen einer international inspirierenden Frau. (Eyk Obama)

Susanne Fröhlich: Fröhlich fasten. Auslöser ihres Fastens war ihre Rheumaerkrankung, die die Bestsellerautorin damit tatsächlich in den Griff bekommen hat. Ihren eigenen, lebhaften Bericht vom Fasten ergänzen die Fastenerfahrungen dreier Prominenter, Interviews mit Experten sowie Antworten auf häufigste Fragen zum Fasten. (Vcl 5 Fröhl)

▶ Margot Käßmann: Schöne Aussichten auf die besten Jahre. Margot Käßmann über die Freiheiten und Begrenzungen des Lebens ab Mitte 50 Sehr persönlich – ein Lebensratgeber. (Kyk Käßm)

Mehr von Aachener Nachrichten