Eschweiler: Großfeuer in Autolackiererei war Brandstiftung

Eschweiler: Großfeuer in Autolackiererei war Brandstiftung

Das Feuer am Montagmorgen in einer Autolackiererei auf der Aachener Straße ist vorsätzlich gelegt worden. Zu diesem Ergebnis kamen die Eschweiler Brandermittler, die bis Montagabend die Brandstelle inspiziert und untersucht hatten.

Weitere Details will die Polizei im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen nicht bekannt geben. Die Ermittler bitten um Hinweise unter der Telefonnummer 02403/9577 33301 oder an die Kriminalwache (0241/9577 34210).

In der Nacht auf Montag war es zu dem Großbrand in einer Autolackiererei an der Aachener Straße gekommen. Das Feuer war im Verwaltungsgebäude ausgebrochen, trat dann auch auf die Halle über.

Durch die überaus starke Rauchenwicklung - vor allem in der Lackierhalle - wurden zahlreiche Autos, die dort abgestellt waren, beschädigt. Der Sachschaden wird sich vermutlich im sechsstelligen Bereich bewegen.

Als die Feuerwehr den Pächter der Lackiererei erreichte und dieser zum Einsatzort kam, erlitt der Mann einen Schock, kollabierte und wurde in einem Rettungswagen versorgt.

Die Alarmierung der Feuerwehr war um kurz vor halb 4 Uhr erfolgt, gelöscht wurde bis in die Morgenstunden. Erst gegen 9 Uhr konnten die letzten Züge den Rückzug antreten.

Während der Löscharbeiten war die Aachener Straße komplett gesperrt.

Mehr von Aachener Nachrichten