Gibt es einen Schutz vor dem plötzlichen Herztod?

St.-Antonius-Hospital : Gibt es einen Schutz vor dem plötzlichen Herztod?

Die Klinik für Innere Medizin des St.-Antonius-Hospitales (SAH) nimmt aktiv an den Herzwochen teil. Dazu findet am Montag, 25. November, um 19 Uhr eine Patientenveranstaltung im Talbahnhof statt.

Jedes Jahr fallen in Deutschland mindestens 65.000 Menschen dem plötzlichen Herztod zum Opfer. Vermutlich liegt die Rate noch höher. Unter dem Motto „Bedrohliche Rhythmusstörungen: Wie schütze ich mich vor dem plötzlichen Herztod?“ stehen die bundesweiten Herzwochen vom 1. bis zum 30. November 2019.

Spezialisten beantworten in Seminaren, bei Gesundheitstagen sowie in Telefon- und Online-Aktionen Fragen von Patienten. Die Herzwochen bieten Betroffenen und Angehörigen sowie Fachkreisen und Medien die Möglichkeit, sich kompetent und laienverständlich über wichtige Fragestellungen zu informieren.

Die Klinik für Innere Medizin des St.-Antonius-Hospitales (SAH) nimmt wie in jedem Jahr aktiv an den Herzwochen teil. Dazu findet am Montag, 25. November, um 19 Uhr eine Patientenveranstaltung im Talbahnhof statt. Ausrichter der Veranstaltung ist Prof. Dr. Uwe Janssens, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin im St. Antonius-Hospital in Eschweiler. Neben Herrn Prof. Janssens werden Dr. Hendrik Thiene (Wie kommt es zum plötzlichen Herztod? Häufigste Ursache die Koronare Herzerkrankung), Dr. Tim Schellenberg (Wann sind Rhythmusstörungen harmlos, wann sind sie bedrohlich?) sowie Ingo Maywald (Wie kann man sich vor dem plötzlichen Herztod schützen?) teilnehmen. Im Anschluss an die Vorträge stellen sich die Experten in einer Podiumsdiskussion den Fragen der Besucher. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Die koronare Herzkrankheit: Wie die Deutsche Herzstiftung mitteilt, sei die koronare Herzkrankheit (KHK) die häufigste zugrundeliegende Erkrankung. Bluthochdruck, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen bilden dabei die wichtigsten Risikofaktoren. Auch genetische Einflüsse und ein ungesunder Lebensstil durch Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel und Drogenkonsum spielen eine Rolle. Ursachen des plötzlichen Herztods können zudem Herzmuskelerkrankungen, seltener Herzklappenerkrankungen sowie angeborene Herzfehler sein.

Mehr von Aachener Nachrichten