„Ghalia Volt & Band“ spielt im Rio in der Schnellengasse

Konzert in der Schnellengasse : Rock, Blues, Funk und eine charismatische Sängerin

Im Rahmen von „Blues meets Rock“ ist am Dienstag, 4. Juni, 20.15 Uhr, erstmals die „Ghalia Volt & Band“ (B/US) mit Rock, Blues und Funk im Rio am Start. Mit „Voodoo Casino“ veröffentlichte die charismatische Sängerin ihr erstes Album.

Nach einigen Jahren Bühnenerfahrung in den USA von New York, Chicago, St. Louis, Memphis, Nashville, über die Seitenstraßen von Mississippi und Louisiana, sieht man heute das Ergebnis einer ausgereiften „Ghalia“ auf den internationalen Bühnen. Sie erspielte sich in dem Niemandsort für Blues, „Clarksdale" MS, nach drei Jahren Arbeit immerhin alle Festivalplätze, die es zu erobern gibt: beim Sunflower, Deep Blues und Juke-Joint-Festival. Sie wurde schnell ein beachtetes Mitglied in der St.-Louis-Blues-Society.

Renee Smith („the local Tina Turner“) war ein großer Fan von ‚Ghalia's’ Komposition „Let the Demons Out“, die sie persönlich für die St.-Louis-Blues-Compilation von 2015 aufzeichnete: „Mama’s Boys sind wie der Motor, der diese zwölf Tracks antreibt, und die Funken fliegen nur so zwischen Mastros energiegeladener Mundharmonika, Smokehouse Browns brennender Gitarre, Dean Zuccheros groovendem Bass und den rhythmischen Beats von Rob Lee. Angeführt wird das Ganze jedoch von ‚Ghalias’ überwältigender Stimme, die sowohl honigsüß sein als auch einem Kriegsgebrüll anmuten kann“.

In den vergangenen Jahren arbeitete sie weiter an ihrer Solokarriere genauso wie an ihrem Kontakt mit Johnny Mastro. Johnny traf sie bei Studioarbeiten in New Orleans und sie wurden schnell ein Team und nahmen in Los Angeles gemeinsam ein Album auf, das schnell die Aufmerksamkeit vom Label „Ruf Records“ auf sich zog. Unter dem Namen „Ghalia & Mama’s Boys“ sieht man sie nun bei vielen Festivals und nun auf vielen weiteren Bühnen. Aus diesem gemeinsamen Album wurden bis heute „Never Trust The Living“ ein Nummer-eins-Hit in Louisiana und Nummer sieben bei den Nationally-on-the-Roots-Music-Charts.

Mehr von Aachener Nachrichten