Eschweiler: „Gentle Mind” schafft es bei Emergenza ins NRW-Finale

Eschweiler: „Gentle Mind” schafft es bei Emergenza ins NRW-Finale

Manchmal schreibt das Leben witzige Geschichten. Marcus Damrau erinnert sich noch. Vor vielen Jahren lernte er den elf Jahre jüngeren Micha Scheffler kennen. Wie es der Zufall so wollte, sang Micha Scheffler dem musikbegeisterten Marcus Damrau etwas vor.

„Ich habe damals gleich gedacht, dass er mal etwas mit Musik macht”, sagt Damrau. Er sollte Recht behalten. Dieses „etwas” ist in der Band „Gentle Mind” aufgegangen, in der die beiden sich wiedergetroffen haben. Die Gruppe mit vier Eschweiler Musikern und zwei Dürenern hat das NRW-Finale des Musikwettbewerbs Emergenza erreicht.

Vom Schreiner bis zum Anwalt

Unterschiedlicher können die Mitglieder kaum sein. Katrin Scheffler, die gerade eine Ausbildung zur Erzieherin absolviert, ist gerade einmal 22 Jahre alt, Produktionsmechaniker Marcus Damrau schon 39. Micha Scheffler (28) ist Pfleger, Falko Richter (34) Anwalt, Philipp Göbbels (33) IT-Berater, und der 31-jährige Dirk Mock ist Schreiner. Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: die Liebe zur Musik und zu ihrer Band „Gentle Mind”.

Der Erfolg - und das Erreichen des NRW-Finales ist sicher ein großer - kommt für „Gentle Mind” schon ein wenig überraschend. Erst seit Anfang 2011 gibt es die Band in der Besetzung. Mit Musik hatten alle bereits vorher mehr oder weniger zu tun, einige haben auch bereits in anderen Gruppen zusammen musiziert. Schnell entstanden erste eigene Lieder.

Micha Scheffler gilt als der Schreiber der Texte. Vieles von ihm ist sicher auch in den Liedern, allerdings bringen sich alle Bandmitglieder ein. Die Lieder sind inzwischen meist in deutscher Sprache. Die Rock- und Poplieder handeln von Liebe, vom Leben, von Herzschmerz und Spaß. „Hauptsächlich sind es eigene Erfahrungen”, sagt Micha Scheffler. So richtig in eine Schublade lässt sich „Gentle Mind” nicht stecken.

Über viel Bühnenerfahrung verfügte „Gentle Mind” vor Beginn des Emergenza-Festivals nicht. Dort gestartet sind die sechs Musiker auch hauptsächlich, um sich Publikum überhaupt einmal präsentieren zu können. Nun ist wesentlich mehr draus geworden. Es sei schwierig, an Auftritte zu kommen”, sagt Micha Scheffler. Vor allem, wenn man keine Coverband sei.

Natürlich träumen die Musiker, die in Schlich proben, davon, auch das NRW-Finale zu gewinnen. Ein weiterer Traum ist ein eigenes Album. Davon ist die Band jedoch noch ein Stückchen entfernt. In der gewünschten Qualität ist es „Gentle Mind” derzeit zu teuer. Aber wer weiß: Die Musiker hätten auch nicht gedacht, dass sie unter de besten 14 Bands in NRW kommen. Das Finale steigt am Samstag, 30. Juni, in der Kölner Live Music Hall.

Mehr von Aachener Nachrichten