Eschweiler: „Gelber Engel” verteilt bundesweit Sicherheitswesten für die Jüngsten

Eschweiler: „Gelber Engel” verteilt bundesweit Sicherheitswesten für die Jüngsten

Wenn die dunkle Jahreszeit beginnt, sind auf dem Schulweg besonders die Erstklässler gefährdet. Den jungen Verkehrsteilnehmern fehlt es an Erfahrung, um kritische Situationen auf der Straße einzuschätzen.

Damit die Kinder auf dem Schulweg besser zu sehen sind, verteilen die ADAC Stiftung „Gelber Engel“, die Deutsche Post, die Organisation „Ein Herz für Kinder” und der Verband der Automobilindustrie seit 2010 gemeinsam Sicherheitswesten an Schulanfänger.

An allen Eschweiler Grundschulen erhielten die Schüler der ersten Klasse die gelb-orangenen Westen: Insgesamt 634 Erstklässler sind nun verkehrssicher ausgestattet. An der Katholischen Grundschule Bohl wurden die Westen von Lars Dohmen, Vorsitzender des Automobilclubs Eschweiler, an die Lehrerinnen Marion Andre und Anne Over und an 45 Schulanfänger übergeben. „Die Westen machen euch aber schon aus 140 Metern sichtbar“, erklärt er den Kindern. Die Schüler waren hellauf begeistert von den leuchtenden Westen.

Auf den Westen aufgedruckt sind die beiden Verkehrsdetektive Felix und Frieda. Sie sollen die Kinder dazu motivieren, ihre Sicherheitswesten nicht nur auf dem Schulweg, sondern auch in der Freizeit zu tragen: zum Beispiel beim Spielen, Spazierengehen oder Radfahren. „Hoffen wir, dass die Kinder so begeistert bleiben und ihre Westen nun auch wirklich tragen”, sagte Lars Dohmen. An der Grundschule Bohl gibt es schon Ideen, wie man dies fördern kann: „Wir überlegen schon, ob wir ein Belohnungssystem für das Tragen der Weste einführen”, sagen die beiden Lehrerinnen.

Mehr von Aachener Nachrichten