Eschweiler-Neu-Lohn: FV verabschiedet sich erhobenen Hauptes

Eschweiler-Neu-Lohn : FV verabschiedet sich erhobenen Hauptes

Vor dem ersten Anpfiff gab es Blumen für den Eschweiler FV. Reiner Trimborn, Vorsitzender von Gastgeber Rhenania Lohn, gratulierte den Spielern und Verantwortlichen des Vereins aus dem Osten der Indestadt zum Wiederaufstieg in die Kreisliga B.

Kurz darauf stemmte sich die Elf vom Wetterschacht während der Spiele der Vorrundengruppe C des Blausteinsee-Cups der vermeintlichen Übermacht der Bezirksligisten Jugendsport Wenau und Alemannia Mariadorf entgegen. Auf die Ergebnisse reduziert letztlich ohne Erfolg: Sowohl gegen die Jugendsportler (0:1) als auch die Land-Alemannen (0:3) setzte es Niederlagen. Spielerisch wusste der EFV gegen die beiden jeweils zwei Klassen höher agierenden Kontrahenten trotz des Ausscheidens aber durchaus zu gefallen und stellte unter Beweis, dass der Mannschaft von Trainer Sascha Herzog in der Kreisliga B eine sehr ordentliche Rolle zuzutrauen ist.

Die Partie um den Gruppensieg zwischen Wenau und Mariadorf entschieden die Jugendsportler mit 2:0 für sich. Als Erster der Vorrundengruppe C hätte Wenau somit eigentlich am Mittwochabend die Spiele der Zwischenrundengruppe B austragen müssen. Da gleichzeitig jedoch das Pokalspiel des Fußballkreises Düren beim BSV Wissersheim auf dem Spielplan der Wenauer steht, einigten sich die Vertreter der Jugendsportler und der Alemannia, ihre „Zwischenrundenplätze“ zu tauschen. So sind die Jugendsportler bereits heute Abend wieder im Stadion am Blausteinsee aktiv, während Alemannia Mariadorf Mittwochabend mit und gegen Gastgeber und Titelverteidiger Rhenania Lohn sowie Fortuna Weisweiler um den Einzug in das Halbfinale kämpft.

Über mehrere Stationen

Bei hochsommerlichen Temperaturen eröffneten der Eschweiler FV und Jugendsport Wenau am Sonntagnachmittag den dritten Turniertag des Blausteinsee-Cups 2018. Bis zur 20. Spielminute tat sich in den beiden Strafräumen wenig. Dann schloss der Wenauer Simon Schimitzek eine Kombination über mehrere Stationen mit einem Schuss ins lange Eck ab, verzog jedoch knapp. Kurz bevor Schiedsrichter Alfred Meurers zur Trinkpause bat, tropfte ein Freistoß von Max Müller auf die Oberkante der Latte des von Christoph Warin gehüteten EFV-Tores.

Nach der Unterbrechung sahen die Zuschauer die bis dahin größte Torchance des Spiels. Und die hatte der EFV: Ein Konter ließ unter anderem Tim Johnen frei vor Wenau-Torhüter Marvin Olbrich auftauchen. Doch der Schlussmann der Jugendsportler war auf dem Posten. Die Entscheidung zu Gunsten des Favoriten führte letztlich in der 35. Minute Yannic Schröder herbei, der mit einem Aufsetzer in das linke Eck Christoph Warin überwand.

Gegen die Alemannen aus Mariadorf zollten die EFV‘ler dann dem Kräfteverschleiß und auch den äußeren Umständen Tribut. Alemannia-Stürmer Alessio Pinna durfte nach einer Viertelstunde einen weiten Einwurf in den EFV-Strafraum unbedrängt annehmen. Mit einem trockenen Schuss brachte dieser seine Mannschaft in Führung. Wenig später stand Yannik Voussen frei vor Christoph Warin, umkurvte diesen und schob zum 2:0 ein. Erneut Alessio Pinna sorgte für den Endstand. Somit hatten sich bereits vor dem direkten Aufeinandertreffen die beiden Bezirksligisten für die Zwischenrunde qualifiziert. Im „Endspiel“ trafen Glorian Nzuzi und Yannic Schröder für Wenau.

(ran)
Mehr von Aachener Nachrichten