Eschweiler: Futter für Ziegen: Über das Schicksal verschmähter Weihnachtsbäume

Eschweiler : Futter für Ziegen: Über das Schicksal verschmähter Weihnachtsbäume

Weihnachten ist vorbei, die Plätzchen längst aufgegessen und auch der Tannenbaum passt nicht mehr so recht ins Wohnzimmer: Zeit für die Entsorgung. Dass der ausgediente Christbaum nach dem Abtransport in den Kompost wandert, ist üblich. Was aber passiert mit den Tannenbäumen, die Händler gar nicht erst verkauft haben? Diese werden ebenfalls geschreddert — oder dienen als Ziegenfutter.

Manuela Holtmann, Landwirtin von der Ziegenkäserei Vulkanhof in Gillenfeld (Eifel), hat ihre Produkte jahrelang beim Eifelmarkt in Langerwehe verkauft. Sie weiß, dass sich ihre Ziegen nach der Weihnachtszeit auf die Tannen freuen: „Die Tiere fallen regelrecht darüber her“, sagt sie. Die Nordmanntanne sei beliebt bei den Ziegen, aber auch andere Tannen, die als Christbäume verwendet werden, finden Verwertung als Futter. Spitze Nadeln oder kantige Zweige seien kein Problem für die Tiere: „Anders als die Kuh ist eine Ziege kein Weidetier“, sagt Holtmann. „Sie wird gezielt in der Landschaftspflege eingesetzt und frisst auch Dornenbüsche wie die Schlehenhecke oder Buchenhecke.“

An die 50 Bäume verspeisen die knapp 200 Ziegen vom Vulkanhof nach der Weihnachtszeit. Voraussetzung ist, dass die Bäume nicht gespritzt oder anderweitig mit Chemikalien behandelt sind. Deshalb verwertet Manuela Holtmann auch nur Bäume aus dem engeren Umkreis und lässt solche von Großhändlern außen vor. „Das ist mir nicht geheuer“, sagt sie. Auch der eigene Weihnachtsbaum oder der von Nachbarn dient als Ziegenfutter. „Solange kein Kunstschnee oder Lamettarest an den Bäumen hängt, ist es auch kein Problem, einen genutzten Baum an Tiere zu verfüttern“, sagt die Landwirtin.

Die natürlichen Inhaltsstoffe einer Tanne kommen, ähnlich wie bei Menschen, auch den Ziegen zugute: „In Fichten sind ätherische Öle enthalten, das beugt auch bei den Tieren Schnupfen vor. Die Mineralstoffe in der Rinde der Bäume dienen ebenfalls der tierischen Gesundheit“, so Holtmann.

Jürgen Graaf, Geschäftsführer des Gartencenters Graf, hört zum ersten Mal davon, dass Ziegen die Weihnachtsbäume fressen. Er entsorgt seine Tannen auf dem Kompost. „Ich weiß wohl, dass einige ihre Weihnachtsbäume zum Kölner Zoo bringen, für die Elefanten“, aber dieser Aufwand wäre für mich logistisch zu groß“, sagt er. „Und zu teuer. Aber wenn jemand die Bäume abholen würde und als Futter verwenden will — warum nicht?!“ Die Ziegen würde es freuen.

(vino)
Mehr von Aachener Nachrichten