„Früher war geil“: Neue Rock-Band aus Eschweiler

„Früher war geil“ : Neue Rock-Band aus Eschweiler feiert Konzertpremiere

Wilde Jugendheimfeten, Zoff mit den Eltern, Touren mit dem ersten eigenen Auto – das sind die Erinnerungen, die zum Soundtrack der Jugend die Szenen vor dem inneren Auge wieder lebendig werden lassen. „Früher war geil“ heißt eine neue Eschweiler Rockformation, die sich dem musikalischen Zeitgeist der 90er verschrieben hat und am vergangenen Samstag im „Schneckes“ eine umjubelte Konzertpremiere feierte.

Dabei haben es Guido Tiesarzik (Gitarre), Marc Schmitz (Bass), Uwe Maletz (Drums) und Sänger Björn Frings mit dem Begriff der „Feuertaufe“ vielleicht doch etwas zu wörtlich genommen, hatte ein Kurzschluss während der Generalprobe schließlich für verschmorte Verstärker und durchgebrannte Sicherungen gesorgt. Dank kurzentschlossener Hilfe von Freunden und Musikerkollegen konnte am Samstagabend dann doch Björn Frings mit Megaphon in der Hand „Bullet in the head“ von Rage against the machine performen. Glücklicherweise, dem Publikum im „Schneckes“ wären sonst zwei Stunden fantastischen Grunge-Rocks, Crossovers und 90s-Rock entgangen.

Spin Doctors, Nirvana, Red Hot Chili Peppers, Limp Bizkit, Guano Apes und selbstverständlich reichlich Rage against the machine waren die Zutaten für dieses Konzert, das noch einmal die Klasse und Kraft der 90er-Popkultur für einen Abend in die Herzen ihrer Fans zurück bringen sollte. Mit fulminanten Bassläufen, wuchtigen Gitarrenriffs, wummernden Drums und einem Frontmann, der vor allem bei „Can´t stop“ der Red Hot Chili Peppers zur Hochform lief begeisterte die Band das Publikum. Die Idee, seine  Drumsticks als ehemaliger Trommler der „Jukebox Heroes“ gegen Gitarrensaiten einzutauschen, war eine gute: Guido Tiesarzik lieferte ein beeindruckendes Leadguitar-Debüt bei „Früher war geil“ ab, mit druckvollen Riffs und sauberen Soli. Marc Schmitz sorgte am Bass für starke Dynamik, während Nirvana-Fan Uwe Maletz an den Drums das Tempo vorgab.

Ob früher alles besser war, ist eine fruchtlose Diskussion. Aber „Früher war geil“ stimmt mit den Hits der neuen Rock-Combo aus Eschweiler im Ohr. Der Ruf nach Zugaben wurde mangels Repertoire am Samstagabend leider nicht erhört, doch bei dieser Premiere ist eine Fortsetzung sicher fest eingeplant.

(vr)
Mehr von Aachener Nachrichten