St. Wendelinus: Fleißige Helfer sorgen für gelungenes Fest

St. Wendelinus : Fleißige Helfer sorgen für gelungenes Fest

Buntes Treiben herrschte jetzt rund um das Pfarrheim an der Quellstraße in Hastenrath. Der Grund: das traditionelle Wendelinusfest. Viele Helfer sorgten auch dieses Mal für ein tolles Unterhaltungsprogramm für Groß und Klein.

Bereits zu Beginn am Samstagnachmittag hatten viele Hastenrather den Weg zum Festgelände gefunden. Dort warteten zahlreiche Buden und Pavillons mit Spiel- und Verpflegungsmöglichkeiten auf die Besucher. So konnten die Kinder an der Blumen-Spielrallye des Kindergartens St. Wendelinus teilnehmen: Dosenwerfen, Luftgewehr-Schießen, Entchen angeln, Murmeln, Torwandschießen und Jakkolo spielen. Wer alle Spiele absolviert hatte, erhielt ein Freigetränk und konnte zudem die erzielten Punkte gegen einen kleinen Preis eintauschen.

Zudem konnten sich die Kleinen schminken lassen oder auf einer Hüpfburg austoben. Bei der Minidisco wurde zudem gemeinsam getanzt. Auch ein Malwettbewerb für die Kids fand statt, dessen glückliche Sieger natürlich entsprechend geehrt wurden. Die Kinder der KGS Bohl bereicherten den ersten Tag mit einer kleinen Aufführung. Für beste musikalische Unterhaltung sorgten am Abend gleich zwei Gruppen der KG Eefelkank Hastenrath: die Brass-Els-Kapelle und das Trompetenkorps. Auch eine Delegation aus Eschweilers neuer Partnerstadt Sulzbach-Rosenberg, die am Wochenende die Indestadt besuchte, schaute vorbei.

Der Sonntag begann zunächst mit einer Messe in der Kirche St. Wendelinus. Am frühen Nachmittag spielten dann die Jugendtrompeter der KG Eefelkank einen Auszug aus ihrem Repertoire, während Max, der Clown, die Kleinen mit Zaubertricks unterhielt. An diesem Tag zeigten dann die Kinder des katholischen Kindergartens St. Wendelinus ihr tänzerisches und schauspielerisches Können.

Gestaunt werden konnte später am Nachmittag bei der Fahrzeugbesichtigung des Feuerwehrlöschzugs 42 aus Bohl und bei der Löschübung der Jugendfeuerwehr. Der ein oder andere junge Hastenrather hat so auch schon den Weg in die freiwillige Feuerwehr gefunden. Zum Abschluss des Tages fand dann die traditionelle Verlosung statt.

Ein solches Fest wäre Jahr für Jahr nicht möglich ohne zahlreiche Helfer. „Rund 100 bis 120 an der Zahl müssten es sein“, schätzte Peter Stommel, Mitglied des Kirchenvorstands und Teil des Organisatorenteams. So halfen Mitglieder des Männergesangsvereins und des Kirchenchors, die Frauengemeinschaft sowie die Straßengemeinschaft der naheliegenden Käthe-Kruse-Straße beispielsweise bei der umfangreichen Verpflegung am Getränkeausschank, an der Cocktailbar, in der Cafeteria mit fast 80 selbstgebackenen Kuchen und in den Reibekuchen-, Waffel-, und Grillbuden.

Die KG Eefelkank übernahm die musikalische Unterhaltung, während Mitglieder vom SC Berger Preuss die Technik für das Torwandschießen stellten und am Sonntag sogar einen Torwandschießwettbewerb organisierten. Die Luftgewehre für die Schießbude wurden von der St. Hubertus-Schützenbruderschaft Bergrath gestellt, während sich eine Hastenrather Familie um die Betreuung der Bude kümmerte.

So wie die Hastenrather Gemeinde sich für das Fest engagierte und es begeistert besuchte, wird sie anschließend auch davon profitieren: Die Erlöse des Wendelinusfests sollen unter anderem dafür verwendet werden, das Pfarrheim instand zu halten.

(zsa)