Eschweiler: Feuerwehr und Jugendtreff: Helfer herzlich willkommen!

Eschweiler: Feuerwehr und Jugendtreff: Helfer herzlich willkommen!

Mit dem Aussetzen der Wehrpflicht ist auch der Zivildienst zumindest vorläufig abgeschafft worden. Durch den ab 1. Juli startenden Bundesfreiwilligendienst (BFD) ist jedoch, unabhängig vom Freiwilligen Sozialen Jahr und Freiwilligen Ökologischen Jahr, eine attraktive Nachfolgeregelung geschaffen worden.

Anders als beim Zivildienst sind beim BFD nicht nur junge Männer angesprochen, sondern Jugendliche und junge Erwachsene beiderlei Geschlechts ab Vollendung der Schulpflicht. Es gibt keine Altersbeschränkung; auch Ausländer sind zugelassen. Der Dienst soll in der Regel 12 Monate dauern; auch kürzere und längere Dienstzeiten sind denkbar. Neben einem Taschengeld stehen den Freiwilligen Leistungen für Unterkunft, Verpflegung, Arbeitskleidung, Fahrtkosten, Sozialversicherung, eventuell auch noch Kindergeld, zu. Der Urlaubsanspruch beträgt 20 Tage (jährlich). Weiterbildende Semnare sind Bestandteil des BFD.

Gute Arbeit geleistet

Bei der Stadt Eschweiler waren Zivis bisher im Kinder- und Jugendtreff Oase und beim Rettungsdienst der Freiwilligen Feuerwehr eingesetzt. Die bisherige Anerkennung als Zivildienststellen wird per Gesetz auf diese Stellen übertragen und diese können deshalb sofort ab In-Kraft-Treten des Gesetzes auch wieder als Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst fungieren.

Zivis haben bei den Eschweiler Einsatzstellen in der Vergangenheit gute Arbeit geleistet. Deshalb sollen dort künftig auch Arbeitsmöglichkeiten im Rahmen des BFD angeboten werden.

Nähere Informationen zum BFD sind unter http://www.bundesfreiwilligendienst.de erhältlich. Wer ab 1. Juli Interesse an einem Einsatz in der Stadtverwaltung Eschweiler hat, kann sich an den Leiter des Städtischen Ordnungsamtes, Edmund Müller, Telefon 71246, edmund.mueller@eschweiler.de wenden.