1. Lokales
  2. Eschweiler

Feuerwehr Eschweiler hat am Wochenende viel zu tun

Feuerwehr : Einige Einsätze für die Wehr am Wochenende

Die Eschweiler Feuerwehr hatte am Wochenende wieder einmal viel zu tun. Einen großen Einsatz gab es am Sonntagmittag am Rathaus. Dort hatte sich ein Mitarbeiter in einem Büro im fünften Stock nach reichlich Alkoholkonsum bei einem Familienangehörigen gemeldet und Suizidgedanken geäußert.

Das rief Notarzt, Feuerwehr und Polizei auf den Plan. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht, verletzt hatte er sich nicht.

Bereits am Samstag war die Wehr mit einem größeren Aufgebot am Hauptbahnhof in Eschweiler im Einsatz. Dort war ein Baum umgekippt und in die Oberleitung gefallen. Die komplette Bahnstrecke zwischen Köln und Aachen musste daraufhin bis 17 Uhr gesperrt werden. Zunächst mussten die Feuerwehrleute und die Mitarbeiter der Deutschen Bahn schauen, ob die Oberleitung beschädigt ist, dann wurde sie geerdet, bevor der Baum, der in einer sehr steilen Böschung hing, beseitigt werden konnte. Im Einsatz waren die Hauptwache sowie die Löschzüge Bohl und Stadtmitte. Ein Schienenersatzverkehr war für die Dauer der Sperrung im Einsatz.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden die Retter zu einem Verkehrsunfall gerufen. Um 1.57 Uhr war ein Autofahrer von der Hüchelner Straße in Nothberg abgekommen und mit seinem Fahrzeug gegen einen Baum geprallt. Der Fahrer wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Einsatz dauert bis 3.35 Uhr.

Zuvor war in Hücheln, Wilhelmshöhe, ein Feuer ausgebrochen. Um 21.06 Uhr wurde die Feuerwehr verständigt. Der Grund: eine Verpuffung bei einem Heimsauerstoffgerät. Ein Mann hatte dort geraucht, während er sich Sauerstoff zuführen ließ. Als die Wehr eintraf, waren die Flammen bereits gelöscht. Der Mann erlitt Verbrennungen und wurde nach der Erstversorgung ins Klinikum gebracht. Im Einsatz waren die Hauptwache und der Löschzug Weisweiler.

(tob)