Eschweiler-Dürwiß: Fachmarktzentrum am Dürwisser Ortsrand soll im Sommer 2014 fertig sein

Eschweiler-Dürwiß: Fachmarktzentrum am Dürwisser Ortsrand soll im Sommer 2014 fertig sein

Die Bauarbeiten haben begonnen: In Dürwiß rollen die Bagger für den Bau des neuen, lange geplanten Fachmarktzentrums an der Jülicher Straße. „Mit der Planungsphase ist der erste Abschnitt des Bauvorhabens abgeschlossen. Wir sind froh, dass die Bauarbeiten jetzt beginnen können“, sagt Jan Arnemann, Projektentwickler des Investors. Zwölf Millionen werden Euro werden investiert.

Im kommenden Jahr soll das Projekt konkrete Formen annehmen und bis Sommer 2014 fertiggestellt sein. „Edeka, Aldi und DM haben jeweils einen langfristigen Mietvertrag unterschrieben“, sagt Arneman. Der Vollsortimenter, der Discounter und ein Drogeriemarkt entstehen auf einer Fläche von 17.300 Quadratmetern. 20 neue Arbeitsplätze soll es geben. „Die Einkaufsstätte sichert nachhaltig die Nahversorgung der Bürger aus Dürwiß.“

Der Gebäudekomplex sei so geplant, dass die Eingänge der drei Fachmarktzentren zum Parkplatz ausgerichtet sind. So könnten die Kunden „bequem sämtliche Einkäufe erledigen, ohne weite Wege zurücklegen zu müssen“.

Mutterboden abgetragen

Das Gelände, das bislang eine Ackerfläche war, wird nun baureif gemacht. Ingo Marxl, Projektleiter von List Bau, beschreibt die ersten Schritte: „Wir haben mit dem Abschieben des Mutterbodens begonnen. Ende kommender Woche werden dann die Tiefbauarbeiten für die Fundamente und die Grundleitungen, die wahrscheinlich bis Ende Januar abgeschlossen sein werden, starten.“ Parallel dazu würden die Rohbauarbeiten voraussichtlich auch noch im November starten.

Bevor nun die Bauarbeiten beginnen, hatte es schon lange Streit um die Ausgestaltung des Fachmarktzentrums gegeben. Fünf Jahre hatte es sich hingezogen, bis die Eschweiler ZVM Bau- und Bodenverwertung GmbH und ihr Kooperationspartner List + Wilbers Projektentwicklung GmbH aus Nordhorn alle Fragen geklärt hatten. So lehnte die Bezirksregierung die ersten Pläne ab. Die sahen eine Bebauung entlang der Jülicher Straße in Richtung Eschweiler vor. Sieben Gutachten und dreieinhalb Jahre nach den ersten Plänen stand das Projekt vor dem Aus. Nach erneuten Besuchen bei der Bezirksregierung in Köln, an denen auch Bürgermeister Rudi Bertram und der Technische Beigeordnete Hermann Gödde teilgenommen hatten, hatte es schließlich grünes Licht gegeben. Den Drogeriemarkt etwa lehnte die Bezirksregierung ursprünglich ab.

Einigung erzielt

Zusätzlich sollte eben nicht entlang der Jülicher Straße gebaut werden, sondern die Gebäude sollten sich in Richtung Dürwiß öffnen. Zwei der drei bereits erworbenen Grundstücke wurden daraufhin wieder an die ursprünglichen Eigentümer zurückgegeben, dafür mussten vier weitere gekauft werden.

Mit acht Eigentümern (da auch Erbengemeinschaften dabei waren) musste verhandelt werden. Schließlich gab es eine Einigung. Mit der Bezirksregierung hatte man sich zudem auf einen weiteren Kompromiss geeinigt: Der Drogeriemarkt wird eine Verkaufsfläche von 605 Quadratmetern (ursprünglich maximal 705 Quadratmeter) haben. Neben diesem DM können die Kunden künftig in einem Aldi und einem neuen Edeka, der ein paar Meter weiterzieht, einkaufen. Der Netto-Markt bleibt. 150 Parkplätze sollen dann zur Verfügung stehen, es werden zwei neue Bushaltestellen gebaut, und auch Fahrradstellplätze werden angeboten.

Mehr von Aachener Nachrichten