Eschweiler: Europa — ein Wirtschaftsraum oder ein bürokratisches Monster?

Eschweiler: Europa — ein Wirtschaftsraum oder ein bürokratisches Monster?

Demnächst ist Europawahl: Die Eschweiler Volkshochschule veranstaltet aus diesem Grund am Donnerstag, 20. März, ab 19 Uhr, eine große Podiumsdiskussion — gemeinsam mit Attac (Regionalgruppe Inde-Rur).

Europa steht für die Vielfalt der Kulturen und für einen gemeinsamen Wirtschaftsraum mit dem Euro als Ankerwährung. Europa ist aber auch eine Festung, vor der Flüchtlinge ertrinken, ein bürokratisches „Monster“, das immer mehr Auflagen erfindet, gleichzeitig keine Grenzen bei Zuwanderung in „unsere Sozialsysteme“ setzt — und das manchmal auch viel Geld „verplempert“, meinen viele.

Es ist also höchste Zeit, mal ganz und gar kontroverse Meinungen von Albert Borchardt (Attac), Ralph Welter (KAB) und Michael Engelbrecht (Palast-Verlag) zu hören und eher nicht von etablierten Politikern. Geleitet wird die Runde von Andreas Balsliemke, einem engagierten Menschen aus dem Ruhrpott, der als Fachbereichsleiter an der VHS Euskirchen für Politische Bildung zuständig ist und auch dort Mut zu unbequemen Äußerungen hat.

Anmeldung erforderlich

Die Veranstaltung wird im VHS-Haus an der Kaiserstraße 4a stattfinden. Der Eintritt ist frei. Wer mitmachen will, sollte sich „trotzdem“ vorher telefonisch anmelden unter Telefon 70270, weil die Zahl der Plätze im Seminarraum begrenzt ist.

Mehr von Aachener Nachrichten