Eschweiler: EU-Agrarsubventionen: Nach Eschweiler fließt eine satte Million

Eschweiler: EU-Agrarsubventionen: Nach Eschweiler fließt eine satte Million

Die Landwirte in Eschweiler erhalten von der Europäischen Union (EU) Subventionen im siebensstelligen Bereich. Nach dem Beschluss der EU, die Agrarsubventionen transparenter zu machen, hat Deutschland nun alle Namen und die Summen, mit denen die einzelnen Empfänger bedacht wurden, im Internet veröffentlicht.

Für 2008 befinden sich unter den deutschen Empfängern auch 69 Eschweiler Personen und Institutionen, an die insgesamt 1.175.300,30 Euro verteilt wurden.

Der Großteil des Geldes stammt aus dem Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL). Das sind direkte Zahlungen an Bauern, zum Beispiel als Ausgleich für Preissenkungen bei landwirtschaftlichen Produkten. Laut EU sind die Zahlungen gebunden an hohe Umwelt-, Verbraucher-, Tierschutz- und Sozialstandards. Sie sollen einen verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen Ressourcen sicherstellen.

Unter den Eschweiler Empfängern sind allerdings nicht nur einzelne Landwirte, sondern auch Privatleute, die ein Stück Land besitzen und bewirtschaften, zum Beispiel eine Streuobstwiese oder einen kleinen Acker. Deshalb sind es manchmal auch äußerst geringe Summen, die aus Brüssel nach Stolberg gehen, die kleinste im Jahr 2008 betrug gerade einmal 108,10 Euro. Der größte Subventionsbrocken dagegen, 68312,58 Euro, ging an einen landwirtschaftlichen Betrieb nach Bergrath.

Alle Empfänger im Netz: http://www.agrar-fischerei-zahlungen.de