ESG-Handballer mit Sieg und Niederlage

ESG-Handballer : Harzeinsatz sorgt für ungleiche Voraussetzungen

Einen Sieg und eine Niederlage gab es für die Handballer der ESG.

VfL Gummersbach C1 – ESG C1 Jugend 35:8 (15:4)

Mit kämpferischer Einstellung fuhr die ESG Tross ins Oberbergische. Der Matchplan des Trainerteams Großmann/Graaf war jedoch bereits 40 Minuten vor Spielbeginn erledigt, als die Mannschaft erfuhr, dass die Gummersbacher (nach den Richtlinien zulässigerweise) auf Harzeinsatz bestehen.

„Alle Spieler unserer Mannschaft haben zum ersten Mal in ihrem Leben einen Harzball in den Händen gehabt. Da wir in keiner unserer Hallen Harz einsetzen dürfen, konnten wir uns darauf auch nicht vorbereiten. Wenn schon David gegen Goliath antritt, sollten wenigstens gleiche Wettbewerbsbedingungen im Jugendhandball durch den Verband ermöglicht werden“, so ein frustrierter Trainer Stefan Graaf nach dem Spiel. Passen, prellen, fangen und werfen ist mit verharzten Bällen total anders, was im Spiel dann auch schnell sichtbar wurde. Von daher ging es darum, den Schaden so gering wie möglich zu halten und sich ehrenhaft aus der Affäre zu ziehen. Torwart Jonas Bogdoll zeigte erneut eine starke Leistung. Wenn es gelang, den VfL ins Positionsspiel zu bringen und Tempogegenstöße zu vermeiden, stand der Abwehrverbund auch ordentlich. Nach 17 Minuten gelang harzbedingt der erste Torabschluss: Philipp Schwartz verwandelte einen Siebenmeter zum 1:10. Die Vielzahl der technischen Fehler und verworfenen Bälle machten es dem Bundesliganachwuchs einfach, in Ballbesitz zu gelangen und mittels Tempogegenstoß oder schönem Kombinationsspiel zum Erfolg zu gelangen. Die Indestädter kämpften jedoch unverdrossen, standen an diesem Nachmittag jedoch auf verlorenem Posten. Erfreulich waren die Tore der Außenspieler Nils Imdahl und dem nach Fingerbruch genesenen Thomas Hoffmann.

Im vorgezogenen Rückspiel am 22. Dezember besteht ab 15 Uhr die Möglichkeit, es gegen die Gummersbacher besser zu machen. Vorher steht am kommenden Samstag ab 14 Uhr das Heimspiel gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter aus Rheinbach in der Eichendorffarena auf dem Spielplan. Dort gilt es, sich mit Einsatz und Kampfesgeist zu zerreißen.

Aufstellung: Tor Jonas Bogdoll (9 Paraden); Feld/Tore: Lennart Kühn, Nils Imdahl (2), Felix Pütz (1), Simon Herzog, Rik Binczyk (1), Philipp Schwartz (2/2), Bennett Otto (1), Thomas Hoffmann (1), Niels Styrnik, Lennert Graaf

HSG Merkstein II - ESG Herren 25:29 (11:14)

Nach überzeugendem Heimauftritt in der Vorwoche konnte die Mannschaft von Trainer Weber den nächsten Sieg feiern. Mit einem 25:29 Erfolg über die drittplatzierte HSG Merkstein II wurde ein weiteres Topteam der Liga bezwungen. Außerdem blieb man auswärts ungeschlagen (7:1 Punkte).

Zu den länger verletzten Daniel Weber (Prellung des Innenbands) und Felix Graaf (Ermüdungsbruch im Wadenbein) gesellte sich Simon Müller (Bänderdehnung). Dafür füllte mal wieder Leon Weber den Kader auf. Trotz vorhandener Motivation und Selbstbewusstsein aus dem Spiel zuvor wurde der Start der Partie gehörig verschlafen. Im Angriff mangelte es an Agilität und Tempo, in der Defensive wurden Merksteins Schützen zu spät attackiert. Resultat war ein desolates 3:8 (16.). Dann fanden die Indestädter aber zurück in die Spur und schafften es,das Defizit von fünf Toren noch in eine Pausenführung von drei Toren umzumünzen (11:14).

Im zweiten Durchgang führten die ESG’ler, konnten sich aber nie absetzen. Der Vorsprung schwankte beständig, viele Zeitstrafen auf beiden Seiten prägten das Spiel. Nachdem die HSG in der 52. Minute auf ein Tor verkürzen konnte (23:24), sah alles wieder nach einer heißen Schlussphase aus. Doch im Lager der Eschweiler behielt man die Ruhe und spielte souverän weiter. Dank zwei Zeitstrafen gegen die Gastgeber konnte letztlich ein deutlicheres Endergebnis von 29:25 errungen werden. Garant für den Sieg war sicherlich eine geschlossene Mannschaftsleistung, in der alle Teile des Teams ihren Beitrag leisteten.

Mit dem Sieg bildet man nun mit BTB, Merkstein und Brand eine Verfolgergruppe, in der alle Mannschaften nur von zwei Punkten getrennt werden. Ziel sollte es sein, in dieser Gruppe zu verbleiben. Davor steht Schwarz-Rot mit nur einem Verlustpunkt. In der nächsten Partie trifft man auf das Schlusslicht der Tabelle, GFC Düren II. Die Dürener sollten nicht unterschätzt werden, da sie nach schwachem Saisonstart zuletzt HCW 4 schlagen konnten und auch Tabellenführer Schwarz-Rot vor Probleme stellten und nur knapp verloren. Da das Spiel gegen Düren das letzte vor der Weihnachtspause ist, möchte sich die 1. Mannschaft mit einem Sieg verabschieden und hofft auf zahlreiche Zuschauer in der Eichendorffarena am kommenden Samstag. Anpfiff ist um 19.30 Uhr.

Eschweiler SG Herren 1: Becker, Frank (TW); Blume Lars (TW); Boese, Jonas (3); Fröhlich, Gennadi (2/1); Hoffmann, Niels (2); Kembügler, Lars (6); Krahe, Karsten (2); Mann, Kevin (3); Morsch; Philipp (3); Thielen, Maik (4); Poick, Simon (2); Freiboth, Lars (2); Weber, Leon; Weber Michael (TR).

Mehr von Aachener Nachrichten