Eschweiler: Eschweilers Sommerkirmes lebt wieder auf: Länger und größer als je

Eschweiler : Eschweilers Sommerkirmes lebt wieder auf: Länger und größer als je

Die indestädtische Kirmes ist wieder aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Gut, sie war „nur“ drei Jahre abstinent, aber die Bürger und auch die Schausteller haben sie vermisst. Eine Veranstaltergemeinschaft aus bekannten Schaustellern lässt den einst so beliebten Rummel wieder aufleben.

Und der braucht sich, laut der Schausteller Hans-Otto Grass, Frank Roos und Hubert Gehlen nicht hinter anderen großen Volksfesten zu verstecken.

Spiel und Spaß stehen im Fokus, wenn die große Sommerkirmes ihre Tore öffnet. Foto: I. Röhseler

Er soll die drittgrößte Kirmesveranstaltung in unserer Region werden. Und: Früher konnte man sich nur vier Tage lang auf der Kirmes vergnügen, nun werden es zehn Tage sein.

Von einem 38 Meter hohen Riesenrad kann man einen Blick über die Indestadt genießen. Foto: Hans-Otto Grass

Spaß auf 10.000 Quadratmetern

Nostalgische Momente sind also garantiert, wenn die große Eschweiler Sommerkirmes mit insgesamt 50 Schaustellern am Freitag, 29. Juni, ihre Tore öffnet. Bis einschließlich Sonntag, 8. Juli, drehen sich täglich ab 14 Uhr auf dem Drieschplatz die Karussells. Und nicht nur die: erstmals kann man aus einem 38 Meter hohen Riesenrad einen Blick über die Indestadt genießen. Ein Novum ist auch eine elf Meter hohe Achterbahn (44 x 22 Meter), die auch immer auf der Annakirmes in Düren zu finden ist. Adrenalin-Junkies kommen bei einer 36 Meter hohen Überkopfschaukel garantiert auf ihre Kosten. Zehn große Fahrgeschäfte sind auf jeden Fall auf der 10.000 Quadratmeter großen Fläche zu finden; insgesamt präsentieren 50 Aussteller ihre Fahrgeschäfte bzw. ihre Geschäfte.

Flugsensation

Dazu gehören natürlich auch der traditionelle Autoscooter, die alt bekannte Raupenbahn (im neuen Gewand), aber auch eine schaurig-schöne Geisterbahn. Rasant ist auch eine Fahrt in den Fängen des „Polyp“ oder aber auch in „The Beast“, Deutschlands spektakulärste Flugsensation. Bei einer Flughöhe von 24 Metern gibt es bei gleichzeitiger 360-Grad-Drehung mal eben einen Überschlag.

Wer es lieber etwas ruhiger mag, kann sich im XXL-Funhouse vergnügen, eine Belustigungsanlage, die sich über vier Etagen erstreckt und auf einer Fläche von 330 Quadratmetern viel Spaß verspricht.

Selbstverständlich kommen auch Autoscooter-Fans auf ihre Kosten. Denn das 350 Quadratmeter große Fahrgeschäft mit brandneuen Autos, mit viel Licht und coolen Sounds verspricht abenteuerlichen Fahrspaß. Für die, die es gerne noch ruhiger angehen lassen. Auf dem Programm stehen unter anderem auch Pferderennen, Kamelrennen, Bogenschießen, Laufparcours, Trampolin, Pfeilwerfen, Entenangeln, Piratenschlacht und vieles mehr.Kulinarisches ist auch im Angebot: Bratwurst, Pommes, Steaks dürfen genauso wenig fehlen wie Pfannkuchen, Crepes, Zuckerwatte und Mandeln.

Günstiger Familientag

Die Sommerkirmes ist vom 29. Juni bis 8. Juli, täglich ab 14 Uhr geöffnet. Offizielle Eröffnung ist am Freitag, 29. Juni, 18 Uhr, mit Fassanstich und einem großen Eröffnungsfeuerwerk am Abend. Am Dienstag, 3. Juli, ist Kindertag angesagt. Die Kleinen können sich an diesem Tag (kostenlos) schminken lassen und sich mit lebensgroßen Comic-Helden wie Micky Maus und Luigi fotografieren lassen. Stark ermäßigte Preise machen den Familientag am Mittwoch, 4. Juli, attraktiv.

„Inde in Flammen“ heißt es am Freitag, 6. Juli, wenn am Abend ein Bodenfeuerwerk mit musikalischer Untermalung auf dem Drieschplatz die Besucher staunen lässt. Im hinteren Bereich des Drieschplatzes und seitlich am Friedhof entlang stehen kostenlose Parkplätze zur Verfügung.

Mehr von Aachener Nachrichten